Anleitung: Massagepistole richtig anwenden

Du hast dir eine Massagepistole gekauft und möchtest diese nun erstmalig benutzt, weißt aber nicht wie? Oder du hast einmal eine Massagepistole gesehen und dich gefragt, wie ein solches Gerät eigentlich verwendet wird? Dann bist du hier genau richtig. In diesem Artikel erkläre ich dir Schritt für Schritt die richtige Anwendung einer Massagepistole.

Disclaimer: Ich erkläre dir hier die richtige Anwendung der Massagepistole nach bestem Wissen und Gewissen. Doch gerade, wenn du das Massagegerät zu medizinischen Zwecken verwenden möchtest, solltest du dies vorher zunächst mit deinem Arzt abklären.

 

Richtige Anwendung kurz erklärt

Massiere einen Muskel ca. 30 bis 60 Sekunden lang. Bewege die Massagepistole währenddessen über die Haut, ohne großen Druck auszuüben. Hierbei solltest du die Pistole jedoch nicht längere Zeit auf einen Punkt halten. Bewege sie stattdessen hin und her (z. B. in kreisenden Bewegungen). Lediglich auf einer Verspannung oder einem Triggerpunkt kannst du wenige Sekunden anhalten.

Wenn du eine Massagepistole erstmalig verwendest, solltest du mit einer niedrigeren Leistungsstufe beginnen. Sobald sich deine Muskeln an die Massagen gewöhnt haben, kannst du die Intensität auch erhöhen.

Es ist besser mehrere kurze Massagen über den Tag verteilt durchzuführen, anstatt nur eine lange Massage. Wird ein Muskel zu lange und intensiv bearbeitet, kann das zu Schäden am Muskel führen. Dadurch würde sich die Massage kontraproduktiv auf die Regenrationsfähig der Muskulatur auswirken.

 

Ausführliche Anleitung

Du hast nun in kurzer Form erfahren, wie eine Massage Gun richtig angewendet wird. Das möchte ich nun näher erläutern. So zeige ich dir hier schrittweise die richtige Anwendung von der Auswahl des richtigen Aufsatzes über die richtige Sitz-/Liegeposition bis hin zu verschiedenen Anwendungsbeispielen. Auch zeige ich dir, wann eine Massagepistole nicht verwendet werden sollte.

 

Passenden Aufsatz auswählen

Im ersten Schritt musst du den passenden Aufsatz auf der Massagepistole befestigen. Die meisten Geräte werden mit fünf bis sieben verschiedenen Aufsätzen geliefert. Diese sind sehr unterschiedlich in Form und Größe. Auch der Einsatzzweck ist von Aufsatz zu Aufsatz sehr unterschiedlich. Deshalb findest du hier eine Übersicht zu den häufigsten Aufsätzen und ihren Anwendungsbereichen:

Kugel-Aufsatz

  • Der Kugel-Aufsatz ist ein universeller Aufsatz.
  • Er kann also für verschiedene Einsatzzwecke genutzt werden.
  • Den Aufsatz gibt es in verschiedenen Größen.
  • Er wird vor allem für mittelgroße bis große Muskeln verwendet werden.

Flachkopf-Aufsatz

  • Auch der Flachkopf-Aufsatz ist ein universeller Aufsatz.
  • Er lässt sich ebenfalls für größere Muskelgruppen nutzen.
  • Besonders geeignet ist er für die Brust- und Beinmuskulatur.

Patronen-Aufsatz

  • Der Patronen-Aufsatz besitzt eine sehr kleine Auflagefläche.
  • Dadurch wird viel Kraft auf einen kleinen Punkt konzentriert.
  • Der Aufsatz kommt für die Massage kleiner Muskeln sowie zur Triggerpunktmassage zum Einsatz.

Gabel-Aufsatz

  • Der Gabel-Aufsatz besitzt eine Lücke in der Mitte.
  • Diese ermöglicht es, Knochen, Bänder und Sehnen auszusparen.
  • Deshalb wird dieser Aufsatz entlang der Wirbelsäule und an den Waden eingesetzt.

Luftkissen-Aufsatz

  • Der Luftkissen-Aufsatz ist so konzipiert, dass er Stöße abfedert.
  • Außerdem besitzt er eine recht große Auflagefläche.
  • Dadurch wird die Kraft der Massagepistole gedämpft.
  • Deshalb kommt der Aufsatz an empfindlichen Stellen zu Einsatz.

Halbmond-Aufsatz

  • Der Halbmond-Aufsatz isst länglich geformt und leicht gebogen.
  • Er besitzt eine recht große Auflagefläche.
  • Deshalb kommt er unter anderem an den Oberschenkeln zum Einsatz.

Neben den Unterschieden bei der Form werden auch unterschiedliche Materialien eingesetzt. Die meisten Aufsätze bestehen aus Kunststoff oder Silikon. Diese sind jedoch ungeeignet für den Auftrag von Öl oder ähnlichem. Möchtest du also Massageöl oder Sportgel bei der Massage verwenden, solltest du den entsprechenden Aufsatz aus Metall nutzen.

Lies mehr dazu hier: Welcher Massagepistolen-Aufsatz wird für was verwendet?

 

Geeignete Haltung einnehmen

Die Massage mit einer Massagepistole lässt sich am besten im Sitzen durchführen, da hier alle Muskeln recht problemlos erreichbar sind. Achte auf jeden Fall darauf, dass der zu massierende Muskel entspannt ist. Falls du dich von einer zweiten Person massieren lässt, ist die auf dem Bauch liegende Position zu bevorzugen. Das gilt besonders, wenn dein Rücken oder die Unterseite der beine massiert werden sollen.

 

Richtige Anwendung der Massagepistole

Massiere einen Muskel ca. 30 bis 60 Sekunden lang. Bewege die Massagepistole währenddessen über die Haut, ohne großen Druck auszuüben. Hierbei solltest du die Pistole jedoch nicht längere Zeit auf einen Punkt halten. Bewege sie stattdessen hin und her (z. B. in kreisenden Bewegungen).

Lediglich auf einer Verspannung oder einem Triggerpunkt kannst du einige Sekunden anhalten. Dadurch wird die Verspannung effektiv gelockert.

Wenn du eine Massagepistole erstmalig verwendest, solltest du mit einer niedrigeren Leistungsstufe beginnen. Sobald sich deine Muskeln an die Massagen gewöhnt haben, kannst du die Intensität auch erhöhen. Nutzt du eine zu hohe Intensitätsstufe, wird der Muskel zu stark beansprucht. Das kann Muskelkater und damit eine noch schlechtere Regeneration zur Folge haben.

Es ist besser mehrere kurze Massagen über den Tag verteilt durchzuführen, anstatt nur eine lange Massage. Wird ein Muskel zu lange und intensiv bearbeitet, kann auch das zu Schäden am Muskel führen. Dadurch würde sich die Massage kontraproduktiv auf die Regenrationsfähig der Muskulatur auswirken.

Achte weiterhin darauf, dass du tatsächlich nur Muskeln massiert werden. Knochen, Sehnen und Bänder solltest du auf jeden Fall aussparen, um Verletzungen zu vermeiden. Wende die Massagepistole zudem nicht im Kopf-Bereich, am Hals oder im Bauchbereich an. Auch sollten alle anderen Bereiche, in denen sich Organe befinden, bei der Massage ausgelassen werden.

 

Anwendungsbeispiel 1: Massage eines Tennisarms

Die Massage eines Tennisarms kann sehr wirksam sein. Durch sie werden Verspannungen gelöst und die Regeneration des Arms angeregt. Laut diesem YouTube-Video sieht die Behandlung hierbei folgendermaßen aus:

  1. Verwende einen Luftkissen-Aufsatz für empfindliches Gewebe.
  2. Schalte die Massagepistole auf einer niedrigen bis mittleren Stufe ein.
  3. Setz dich hin und lege den betroffenen Arm auf deinem Schoß ab.
  4. Bewege die Massagepistole langsam und ohne Druck von der Mitte der Unterarm-Oberseite in Richtung Ellenbogen. Wiederhole diese Bewegung immer wieder für 1-2 Minuten.
  5. Bewege die Massagepistole als nächstes in kreisenden Bewegungen über die betroffene Unterarmmuskulatur (Oberseite) und den Ellenbogen. Wiederhole auch diese Bewegung 1-2 Minuten lang. Achte auf eine sanfte, langsame Bewegung.
  6. Falls du einen Triggerpunkt verspürst, kannst du die Massagepistole auch einige Sekunden auf der Stelle lassen bzw. die Stelle mit kleinen kreisenden Bewegungen massieren.
  7. Bearbeite als nächstes die Unterseite des Unterarms. Auch hier kannst du auf kreisende und streichende Bewegungen setzen.
  8. Massiere als nächstes den Bizeps. Bearbeite hierbei sowohl die Innenseite es Arms als auch die nach außen gerichtete Seite.
  9. Massiere den Trizeps für 1-2 Minute. Lege dazu deine Hand an den Hinterkopf. Bewege die Massagepistole in streichenden oder kreisenden Bewegungen vom Trizeps in Richtung Schulter.
  10. Lass dir von einer zweiten Person die Nacken- und die Schulter-Muskulatur für einige Minuten mit der Pistole massieren.

Lies mehr dazu hier: Kann ich einen Tennisarm mit einer Massagepistole selbst behandeln?

 

Anwendungsbeispiel 2: Massage eines Triggerpunktes:

Triggerpunkte sind Verhärtungen in der Skelettmuskulatur. Diese können auf verschiedenen Wegen behandelt werden. Ein beliebter Ansatz ist die Triggerpunktmassage. Bei dieser wird der Triggerpunkt durch Druck auf den Muskel gelockert.

Mit einer Massagepistole kannst du die Triggerpunktmassage folgendermaßen durchführen:

  1. Wählen einen Aufsatz mit einer kleinen Auflagefläche (z. B. einen Patronen- oder Cone-Aufsatz).
  2. Stelle eine mittlere bis hohe Stufe an der Massagepistole ein (so wie es für dich angenehm ist).
  3. Setze die Massagepistole mit etwas Druck am Triggerpunkt an.
  4. Halte die Pistole für ca. 30 bis 60 Sekunden in dieser Position.
  5. Führe die Massage bei Bedarf zwei- bis dreimal pro Tag durch bis sich der Schmerz verringert.

Lies mehr dazu hier: Wie kann ich Triggerpunkte mit einer Massagepistole lockern?

 

Anwendungsbeispiel 3: Reduzieren von Muskelkater

Ein typisches Anwendungsgebiet der Massagepistole ist die Reduzierung von Muskelkater. Hierbei musst du allerdings beachten, dass der Muskel nicht massiert werden soll, wenn der Muskelkater akut ist. Stattdessen kannst du Muskelkater vorbeugen, indem du die Massagepistole direkt nach dem Sport an der beanspruchten Muskulatur verwendest. Hierzu sollte jeder Muskel etwa 60 bis 90 Sekunden lang auf einer moderaten Stufe massiert werden.

Lies mehr dazu hier: Hilft eine Massagepistole bei Muskelkater?

 

Häufigkeit der Massage

Wie bereits geschrieben, sollte eine Massagepistole nicht lange am Stück eingesetzt werden. Besser sind mehrere kurze Anwendungen pro Tag. Zwischen den Tagen, an denen eine Massage stattfindet, sollte jedoch auch eine gewisse Zeit liegen. Hier ist es in der Regel empfehlenswerte zwischen den Massagen des gleichen Muskels 48 bis 72 Stunden vergehen zu lassen. Dadurch wird der Muskulatur genug Zeit gegeben, um sich zu regenerieren.

Lies mehr dazu hier: Wie oft sollte ich eine Massagepistole verwenden?

 

Kontraindikationen beachten

Neben den bisher genannten Erklärungen und Hinweisen musst du auch noch die Kontraindikationen zur Benutzung einer Massagepistole beachten. Hierbei handelt es sich um Umstände, bei denen das Massagegerät nicht verwendet werden darf.

Die Wichtigsten habe ich dir im Nachfolgenden aufgelistet. Wenn einen dieser Umstände auf dich zutrifft, musst du die Anwendung der Massagepistole in jedem Fall mit einem Arzt absprechen.

  • Krankheit (Fieber, Erkältung etc.)
  • Entzündungen
  • Verletzungen
  • Hautausschläge / -erkrankungen
  • Krampfadern
  • Plazentaerkrankungen
  • Diabetes
  • Autoimmunerkrankungen
  • Krebserkrankung
  • Osteoporose
  • Akute Erkrankungen und Bandscheibenvorfälle
  • Arterielle Verschlusserkrankungen
  • Offene Wunden oder Frakturen

Darüber hinaus sollte eine Massagepistole laut vielen Herstellern auch nicht während einer Schwangerschaft verwendet werden. In einigen Fällen ist dies allerdings doch möglich.

Lies mehr dazu hier: Darf ich eine Massagepistole in der Schwangerschaft verwenden?

Auf keinen Fall hingegen sollte ein gezerrter Muskel mit einer Massagepistole bearbeitet werden. Eine Massage könnte hier zu Muskelverkalkungen sowie Blutungen im Muskel führen.

Lies mehr dazu hier: Hilft eine Massagepistole bei einer Zerrung?

 

Fazit – Massagepistole richtig anwenden

Grundsätzlich ist die richtige Anwendung einer Massagepistole gar nicht kompliziert. Dennoch gibt es einige Dinge zu beachten, um einerseits möglichst stark von der Massage zu profitieren und zum anderen den eigenen Körper nicht zu schaden. Was du konkret beachten musst sowie alles weitere habe ich dir im Artikel erklärt. Ich hoffe, dass ich dir damit weiterhelfen konnte!

Marcel

Hi! Ich bin Marcel und hier auf massagepistole-test.de teste ich verschiedene Massagepistolen, um das beste Gerät auf dem Markt zu finden. Sämtliche Pistolen habe ich selbst in der Hand gehalten, sodass ich stets aus eigenen Erfahrungen berichten kann. Darüber hinaus kläre ich zu alle Mythen und Fragen rund um Massagepistolen auf. Mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar