Theragun Prime vs Elite

Die Theragun Prime und die Theragun Elite sind Massagepistolen der Marke Therabody. Auch optisch sehen sich die beiden Geräte sehr ähnlich. Also worin unterscheiden sich die Prime und die Elite abgesehen vom Preis? Das möchte ich dir im folgenden Artikel zeigen. Dazu gehe ich einerseits auf die Daten der beiden Massagepistolen ein. Zum anderen nutze ich meine eigenen Erfahrungswerte, da ich die Massagegeräte von Therabody selbst ausführlich getestet habe.

 

Vergleich – Theragun Prime vs Elite

Kriterien

Theragun Prime

Theragun Elite

Meine Bewertung

Leistung Motor

keine Angabe

keine Angabe

Anzahl Stufen

5

5

Stöße pro Minute

1.750 - 2.400

1.750 - 2.400

Stoßtiefe (Hublänge)

16 mm

16 mm

Verstellbarer Arm

Lautstärke (aus 40 cm Distanz)

63 dB - 68 dB

61 dB - 68 dB

Außenmaterial

Kunststoff

Kunststoff

Akkukapazität

keine Angabe

keine Angabe

Akkulaufzeit

ca. 2 Stunden

ca. 2 Stunden

Akku austauschbar

Gewicht (ohne Aufsatz)

938 g

1.024 g

Lieferumfang

  • Theragun Prime mit Akku

  • Ball-Aufsatz

  • Dampener-Aufsatz

  • Thumb-Aufsatz

  • Cone-Aufsatz

  • Tragebeutel

  • Netzteil

  • Anleitung

  • Theragun Elite mit Akku

  • Ball-Aufsatz

  • Dampener-Aufsatz

  • Thumb-Aufsatz

  • Wedge-Aufsatz

  • Cone-Aufsatz

  • Tragetasche

  • Netzteil

  • Anleitung

Theragun Prime

Theragun Elite

Meine Bewertung

Meine Bewertung

Leistung Motor

keine Angabe

Leistung Motor

keine Angabe

Anzahl Stufen

5

Anzahl Stufen

5

Stöße pro Minute

1.750 - 2.400

Stöße pro Minute

1.750 - 2.400

Stoßtiefe (Hublänge)

16 mm

Stoßtiefe (Hublänge)

16 mm

Verstellbarer Arm

Verstellbarer Arm

Lautstärke (aus 40 cm Distanz)

63 dB - 68 dB

Lautstärke (aus 40 cm Distanz)

61 dB - 68 dB

Außenmaterial

Kunststoff

Außenmaterial

Kunststoff

Akkukapazität

keine Angabe

Akkukapazität

keine Angabe

Akkulaufzeit

ca. 2 Stunden

Akkulaufzeit

ca. 2 Stunden

Akku austauschbar

Akku austauschbar

Gewicht (ohne Aufsatz)

938 g

Gewicht (ohne Aufsatz)

1.024 g

Lieferumfang

  • Theragun Prime mit Akku

  • Ball-Aufsatz

  • Dampener-Aufsatz

  • Thumb-Aufsatz

  • Cone-Aufsatz

  • Tragebeutel

  • Netzteil

  • Anleitung

Lieferumfang

  • Theragun Elite mit Akku

  • Ball-Aufsatz

  • Dampener-Aufsatz

  • Thumb-Aufsatz

  • Wedge-Aufsatz

  • Cone-Aufsatz

  • Tragetasche

  • Netzteil

  • Anleitung

 

Lieferumfang und Aufsätze

Den Lieferumfang der Theragun Prime und der Theragun Elite findest du oben in der Vergleichstabelle. Deshalb werde ich sie nicht noch einmal einzeln an dieser Stelle aufzählen. Wie du an Auflistungen der Lieferumfänge erkennen kannst, gibt es zwischen den beiden Massagepistolen exakt einen Unterschied:

Die Theragun Elite wird zusätzlich mit dem sogenannten Wedge-Aufsatz geliefert. Dieser Spachtel-förmige Aufsatz eignet sich optimal für schabende Bewegungen, beispielsweise an den Schulterblättern oder IT-Bändern. Wenn dir das wichtig ist, solltest du die Elite gegenüber der Prime in dieser Kategorie bevorzugen.

 

 

Funktionalität

Sowohl die Theragun Prime als auch die Theragun Elite besitzen fünf Leistungsstufen. Diese besitzen jeweils die gleichen Stoßfrequenzen. Diese habe ich dir hier aufgelistet:

  • 1. Stufe: 1.750 Stöße pro Minute
  • 2. Stufe: 1.900 Stöße pro Minute
  • 3. Stufe: 2.100 Stöße pro Minute
  • 4. Stufe: 2.200 Stöße pro Minute
  • 5. Stufe: 2.400 Stöße pro Minute

Da die Stoßfrequenzen erst bei 1.750 Stößen pro Minute beginnen, sind die Massagen nicht sonderlich sanft. Dafür sind die Massagepistolen auch nicht konzipiert. Nach oben hin könnten allerdings mehr Stöße abgegeben werden. Andere Massagepistolen erreichen hier 3.200 Stöße und mehr pro Minute.

Positiv ist wieder hervorzuheben, dass die Motoren der beiden Geräte von Therabody sehr stark sind. Leider konnte ich hierzu jedoch keine Herstellerangaben finden. Jedoch haben andere, externe Testberichte gezeigt, dass die Elite etwas kräftiger ist. Diesen Unterschied konnte ich selbst nicht wirklich wahrnehmen.

Die Stoßtiefe liegt bei den Massagepistolen bei 16 mm. Das ist ein sehr guter Wert und ermöglicht es dir, auch das Tiefengewebe zu massieren.

Bedienbarkeit

Die Bedienung ist bei den beiden Massagegeräten recht ähnlich. Dennoch gibt es deutliche Unterschiede. Doch zunächst zu den Gemeinsamkeiten:

Beide Massagepistolen besitzen eine große Taste. Über diese lässt sich der Motor starten bzw. wieder stoppen. Daneben gibt es zwei weitere Tasten (“+” und ““). Über diese lassen sich kinderleicht die Leistungsstufen nach oben bzw. unten anpassen.

Die Differenzen sind darüber hinaus Folgende:

  1. Die Elite besitzt zwei weitere Tasten (“<” und “>”). Über diese können voreingestellte Massageprogramme abgerufen werden.
  2. Bei der Theragun Prime wird die aktuelle Stufe lediglich über kleine LED-Leuchten angezeigt. Die Theragun Elite hingegen besitzt ein OLED-Display zum Anzeigen der Leistungsstufe.

Insgesamt hat hier für mich die Elite deshalb auf jeden Fall die Nase vorn.

 

 

Handhabung

Äußerlich sind beide Massagepistolen nahezu identisch. Entsprechend gibt es auch bei der Handhabung nur minimale Unterschiede.

Zunächst einmal besitzen beide Geräte einen sehr schmalen Griff. Dieser lässt sich sehr gut umgreifen. Entsprechend rutschen die Massagepistolen nicht allzu leicht aus der Hand.

Negativ ist jedoch das Gewicht bei der Prime und Elite zu bewerten. Bei der Prime liegt das bei 938 g ohne Aufsatz. Die Elite hingegen wiegt etwa 1.024 g ohne Aufsatz. Damit sind beide Geräte sehr schwer, was die Nutzung auf Dauer recht anstrengend macht.

Dennoch hat hier die Prime meiner Meinung nach den Vorteil. Der Gewichtsunterschied von fast 100 g macht sich doch bemerkbar.

Stromversorgung

Beide Massagegeräte besitzen für die Stromversorgung einen fest verbauten Akku. Dieser hat in meinem Test jeweils ca. 2 Stunden durchgehalten. Das ist ein typischer Wert für derartige Geräte. Eine Angabe zur Akkukapazität konnte ich leider nicht finden. Das ist sehr Schade bei Massagegeräten dieser Preisklasse.

Auch sehr schade ist es, dass die Akkus sich nicht austauschen lassen. Das bedeutet: Geht der Akku in der Prime oder der Elite kaputt, muss die gesamte Massagepistole ersetzt werden. Immerhin ist das während der Garantiezeit kostenlos möglich.

Positiver möchte ich hingegen das Aufladen der Akkus hervorheben. Das klappt sowohl bei der Theragun Prime als auch der Theragun Elite schnell und unkompliziert. Es wird lediglich das Ladekabel in die Massagepistole gesteckt sowie mit einer Steckdose verbunden. Der Akku lädt sich somit in wenigen Stunden vollständig auf.

Da es keine wirklichen Unterschiede in dieser Kategorie gibt, kann ich an dieser Stelle keines der beiden Geräte hervorheben.

 

 

Lautstärke

Für beide Massagepistolen habe ich die Lautstärke selbst aus einer Distanz von 40 cm gemessen.

Bei der Theragun Prime habe ich hierbei folgende Werte erhalten:

  • 1. Stufe: ~ 63 dB bis 64 dB – vergleichbar mit einer laustarken Unterhaltung
  • 2. Stufe: ~ 64 dB bis 65 dB – vergleichbar mit Straßenverkehr
  • 3. Stufe: ~ 65 dB bis 66 dB – vergleichbar mit Straßenverkehr
  • 4. Stufe: ~ 64 dB bis 65 dB – vergleichbar mit Straßenverkehr
  • 5. Stufe: ~ 67 dB bis 68 dB – vergleichbar mit einem Staubsauger

Für die Theragun Elite hingegen konnte ich folgende Lautstärke messen:

  • 1. Stufe: ~ 61 dB bis 62 dB – vergleichbar mit einem lauten Gespräch
  • 2. Stufe: ~ 63 dB bis 64 dB – vergleichbar mit Straßenverkehr
  • 3. Stufe: ~ 64 dB bis 65 dB – vergleichbar mit Straßenverkehr
  • 4. Stufe: ~ 64 dB bis 65 dB – vergleichbar mit Straßenverkehr
  • 5. Stufe: ~ 67 dB bis 68 dB – vergleichbar mit einem Staubsauger

An den Werten kannst du erkennen, dass sich beide Massagegeräte in dieser Kategorie nicht allzu viel nehmen. Die Theragun Elite ist auf der niedrigsten Stufe noch minimal leiser. Von Stufe zwei bis fünf nimmt sie sich jedoch nichts mehr mi der Theragun Prime.

Insgesamt sind die Massagepistolen von Therabody leider allesamt sehr laut. Für eine entspannte Massage oder zur Nutzung in ruhigen Umgebunden sind sie daher eher nicht geeignet. Das ist allerdings auch nicht das Anwendungsgebiet, für welches die Geräte primär gemacht sind.

 

Material und Qualität

Wie bei der Lautstärke nehmen sich die Prime und Elite auch in dieser Kategorie nicht viel. Der einzige Unterschied besteht für ich darin, dass die Elite minimal hochwertiger wirkt. Da liegt in meinen Augen an der Farbgebung.

Beim Material setzt Therabody sowohl bei der Theragun Prime als auch bei der Theragun Elite in erster Linie auf Kunststoff. Das ist natürlich nicht ganz so stabil und wertig wie Metall. Dennoch macht es auf mich einen sehr guten Eindruck.

Die Verarbeitung ist ebenfalls bei beiden Modellen auf dem höchstem Level. So sind die Spaltma0e sehr klein und ich konnte keinerlei unsaubere oder fehlerhafte Kanten finden. Lediglich hat mich gestört, dass bei der Prime sowie bei der Elite Schmiermittel deutlich am Massagekopf zu sehen war. Wenn man nicht aufpasst, kann man sich dort leicht anschmieren.

 

 

Der Geruch ist üblicherweise bei günstigen Massagepistolen ein Problem. Diese riechen häufig unangenehm chemisch aufgrund der verwendeten Weichmacher. Die Theragun Prime und die Theragun Elite riechen beide hingegen schlichtweg “neu”.

 

Preis

Für die Theragun Prime habe ich selbst 248,99 € bezahlt. Zum Zeitpunkt dieses Produktvergleichs war die Pistole für ca. 250 € bis 300 € zu haben.

Die Theragun Elite ist deutlich teurer. Sie habe ich für 329,99 € gekauft. Das ist auch ungefähr der Preis, zu dem sie erhältlich war, als ich diesen Produktvergleich durchgeführt habe.

Diese Preisunterschiede sind deutlich bemerkbar, spiegeln sich aber nicht wirklich in der Leistung wider. Daher würde ich unter diesem Gesichtspunkt die Theragun Prime klar bevorzugen.

 

Fazit – Theragun Prime vs Elite

Die Theragun Prime und die Theragun Elite sehen nicht nur ähnlich aus. Auch die inneren Werte sind in nahezu jeder Hinsicht identisch. So besitzen die Massagepistolen die gleichen Leistungsstufen, die gleiche Stoßtiefe, die gleichen Stoßfrequenzen, die gleiche Form und die die gleiche Akkukapazität. Neben diesen ganzen Gemeinsamkeiten gibt es nur wenige Unterschiede, um genau zu sein vier wirklich Nennenswerte:

  1. Der Motor der Theragun Elite hat eine etwas größere Leistung.
  2. Die Leistungsstufe wird bei der Elite auf einem OLED-Display angezeigt. Bei der Prime erfolgt die Anzeige lediglich über kleine LED-Leuchte.
  3. Die Elite hat gegenüber der Prime zwei zusätzliche Tasten zum Abruf vordefinierter Massageprogramme.
  4. Die Prime ist fast 100 g leichter als die Elite, was sich bei längerer Nutzung bemerkbar macht.

Ob es dir diese Unterschiede Werte sind, den deutlich höheren Preis für die Elite zu zahlen anstatt die Prime zu kaufen, musst du selbst wissen. Ich würde aufgrund des großen Preisunterschieds die Theragun Prime bevorzugen!

 

Theragun Prime

  • 2 Jahre Garantie
  • platzsparend transportierbar
  • sehr gute Handhabung
  • wirkt stabil und wertig
  • gut durchdachte Leistungsstufen
  • inklusive 4 Aufsätze
  • sehr gut verarbeitet
  • mit hilfreicher App
  • App-Steuerung möglich
  • leistungsstarker Motor
  • gute Akkulaufzeit
  • recht teuer
  • extrem laut auf allen Stufen
  • geringes Frequenzspektrum
  • kein Drucksensor
  • Schmiermittel am Massagekopf
  • Akku nicht austauschbar
Bei Amazon ansehen*

 

Theragun Elite

  • 2 Jahre Garantie
  • sehr gute Handhabung
  • wirkt stabil und wertig
  • gut durchdachte Leistungsstufen
  • inklusive 5 Aufsätze
  • sehr gut verarbeitet
  • mit hilfreicher App
  • App-Steuerung möglich
  • leistungsstarker Motor
  • gute Akkulaufzeit
  • hochwertige Tragetasche mitgeliefert
  • recht teuer
  • extrem laut auf allen Stufen
  • geringes Frequenzspektrum
  • Schmiermittel am Massagekopf
  • Akku nicht austauschbar
Bei Amazon ansehen*
Marcel

Hi! Ich bin Marcel und hier auf massagepistole-test.de teste ich verschiedene Massagepistolen, um das beste Gerät auf dem Markt zu finden. Sämtliche Pistolen habe ich selbst in der Hand gehalten, sodass ich stets aus eigenen Erfahrungen berichten kann. Darüber hinaus kläre ich zu alle Mythen und Fragen rund um Massagepistolen auf. Mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar