Theragun Elite Test

Die Theragun Elite gehört zu den Top-Modellen der Marke Therabody. Das erkennt man bereits an ihrem sehr hohen Preis. Dieser ist höher als bei bei der bereits hochpreisigem Theragun Prime und ein ganzes Stück der Theragun Pro. Ob dieser Preis gerechtfertigt ist, erkläre ich dir im folgenden Testbericht. Hierzu habe ich die Massagepistole selbst gekauft und ausführlich getestet.

Bei Amazon ansehen*

 

Lieferumfang und Aufsätze

Typisch für die Massagegeräte von Therabody wird die Theragun Elite in einem einfachen weißen Karton geliefert.

Der Karton ist also nichts besonders. Wichtiger ist es jedoch einen Blick auf dessen Inhalt zu werfen. Dieser umfasst Folgendes:

  • 1 x Theragun Elite mit Akku
  • 1 x Ball-Aufsatz
  • 1 x Dampener-Aufsatz
  • 1 x Thumb-Aufsatz
  • 1 x Cone-Aufsatz
  • 1 x Wedge-Aufsatz
  • 1 x Tragetasche
  • 1 x Netzteil
  • 1 x Bedienungsanleitung

Alles in allem kann mich der Lieferumfang sehr überzeugen. So ist alles mitgeliefert, was man für die Anwendung der Massagepistole benötigt. Besonders die Tragetasche wirkt auf mich sehr hochwertig und stabil.

Doch auch die mitgelieferten Aufsätze machen einen sehr guten Eindruck:

Einen Kugel- bzw. Ball-Aufsatz findet man bei nahezu allen Massagepistolen wieder, so auch bei der Theragun Elite. Hierbei handelt es sich um einen Standard-Aufsatz, der für nahezu alle Muskeln verwendet werden kann. Besonders eignet er sich für die Massage von mittelgroßen bis großen Muskeln.

 

Der Dampener-Aufsatz ist ähnlich geformt wie der Ball-Aufsatz, aber wesentlich größer. Zudem fühlt er sich viel weicher an. Infolgedessen federt er die Stöße des Massagegeräts ab und kann besonders an empfindlichen Bereichen des Körpers genutzt werden.

 

Der Thumb-Aufsatz soll die Form des menschlichen Daumens imitieren. Das ist auch recht gut gelungen. Eingesetzt wird der Thumb-Aufsatz beispielsweise zur Behandlung von Triggerpunkten. Auch kann der untere Rücken sehr gut mit ihm massiert werden.

 

Der Cone-Aufsatz besitzt eine sehr kleine Oberfläche für die Massage. Er eignet sich damit auch zur Behandlung von Triggerpunkten. Außerdem lassen sich mit dem Cone-Aufsatz gezielt kleinere Muskeln massieren.

 

Der Wedge-Aufsatz besitzt eine längliche, schmale Auflagefläche. Er lässt sich somit für schabende Bewegungen nutzen, etwa um die Durchblutung zu fördern. Zudem lassen sich mit dem Aufsatz die IT-Bänder sowie die Schulterblätter massieren.

 

Die Form und Größe der Massageaufsätze umfasst alles, was man für die Massage der meisten Muskeln benötigt. Auch die Qualität sowie das Massagegefühl gehört zur absoluten Oberklasse. Somit gibt es von mir hier nichts zu kritisieren.

 

Funktionalität

Die Theragun Elite verfügt über die nachfolgenden fünf Leistungsstufen:

  • 1. Stufe: 1.750 Stöße pro Minute
  • 2. Stufe: 1.900 Stöße pro Minute
  • 3. Stufe: 2.100 Stöße pro Minute
  • 4. Stufe: 2.200 Stöße pro Minute
  • 5. Stufe: 2.400 Stöße pro Minute

Diese entsprechen denen der anderen großen Massagepistolen von Therabody. Leider ist der Frequenzbereich eher eingeschränkt. Andere Massagepistolen arbeiten häufig im Bereich von 1.200 bis 3.200 Stößen pro Minute.

Nichtsdestotrotz ist die Massage sehr gut. Auch sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Stufen deutlich bemerkbar. Doch vor allem ist die Massage sehr intensiv und hat nichts mit einer sanften, entspannenden Massage zu tun. Hierfür sorgt einerseits die Stoßtiefe von 16 mm, was ein sehr hoher Wert ist. Zum anderen verfügt die Massagepistole über einen sehr starken Motor, der viel Druck auf die Muskulatur ausüben kann. Das ist für Sportler und Physiotherapeuten natürlich genau das Richtige.

Ein weiteres Feature besteht darin, dass per Bluetooth eine Verbindung zum Handy hergestellt werden kann. Somit lässt sich die Theragun Elite auch per App steuern. Hierdurch lassen sich beispielsweise individuelle Stoßfrequenzen zwischen 1.750 und 2.400 Stößen eingestellt werden.

Ebenso lassen sich sowohl per App als auch direkt an dem Massagegerät drei voreingestellte Routinen abrufen. Dabei werden bestimmte Frequenzen abwechselnd abgespielt.

Ein Drucksensor zeigt auf dem OLED-Display an, wenn man zu doll mit der Massagepistole aufdrückt. Das ist besonders für Anfänger hilfreich, um Verletzungen zu vermeiden.

 

Bedienbarkeit und Handhabung

Für die Bedienung der Theragun Elite gibt es insgesamt fünf Knöpfe. Über den großen in der Mitte wird die Massagepistole gestartet bzw. ausgeschaltet. Hierzu wird der Knopf einige Sekunden gehalten.

Oben, unten, rechts und links von dem Knopf befinden sich jeweils vier weitere, kleine Tasten. Über zwei der vier Tasten (“+” und ““) lassen sich die Geschwindigkeitsstufen durchschalten. Mithilfe der beiden anderen Tasten (“<” und “>”) können voreingestellte Massageprogramme abgerufen werden. Diese Bedienung ist nach einer kurzen Eingewöhnungsphase wirklich kinderleicht.

Wie bereits zuvor erwähnt, kannst du die Theragun Elite auch per App Steuern. Hierzu musst du sie lediglich per Bluetooth mit deinem Smartphone verbinden und die App von Therabody herunterladen. Mich hat an dieser Stelle lediglich etwas gestört, dass man sich extra einen Account bei Therabody erstellen muss.

Die Handhabung wiederum ist nicht auf dem Level der Bedienbarkeit. Das liegt vor allem an dem sehr hohen Gewicht von 1.024 g ohne Aufsatz bzw. 1.044 g mit dem Ball-Aufsatz. Dadurch ist es bei einer langen Nutzung recht anstrengend, die Massagepistole festzuhalten.

Immerhin ist Griff nicht zu dick. Hierdurch lässt er sich gut umfassen. Außerdem rutscht er aufgrund der gummierten Oberfläche nicht allzu leicht aus der Hand.

 

Stromversorgung

Die Theragun Elite besitzt einen fest verbauten Akku zur Stromversorgung. Dieser kann leider nicht ohne weiteres getauscht werden, was ich in dieser Preisklasse sehr schade finde. Schließlich bedeutet somit ein Defekt des Akkus, dass die gesamte Massagepistole ersetzt werden muss. Während der zweijährigen Garantie ist dieser Austausch immerhin kostenlos möglich.

Eine Angabe zur Kapazität des Akkus konnte ich leider nicht finden. Die Laufzeit wird jedoch mit ca. 120 Minuten angeben. Das ist ein typischer Wert, den mein Test so in Etwa bestätigen konnte.

Geladen wird der Akku über das mitgelieferte Netzteil, das mit einer Stromquelle und der Massagepistole verbunden wird. Das vollständige Aufladen dauert somit rund 1,5 Stunden. Zudem besitzt das Netzteil einen austauschbaren Adapter, sodass man es auch bedenkenlos auf Reisen nutzen kann.

Am besten hat mir jedoch die Anzeige des Akkustands gefallen. Dies erfolgt über das OLED-Display direkt an der Theragun Elite. Auch beim Aufladen wird damit deutlich gezeigt, wenn der Akku lädt und sobald er vollständig aufgeladen ist.

 

Lautstärke

Ich habe die Lautstärke der Theragun Elite aus einer Distanz von 40 cm ermitteln können. Dabei habe ich folgende Werte erhalten:

  • 1. Stufe: ~ 61 dB bis 62 dB – vergleichbar mit einem lauten Gespräch
  • 2. Stufe: ~ 63 dB bis 64 dB – vergleichbar mit Straßenverkehr
  • 3. Stufe: ~ 64 dB bis 65 dB – vergleichbar mit Straßenverkehr
  • 4. Stufe: ~ 64 dB bis 65 dB – vergleichbar mit Straßenverkehr
  • 5. Stufe: ~ 67 dB bis 68 dB – vergleichbar mit einem Staubsauger

Damit reiht sich die Theragun Elite zu den weiteren Modellern von Therabody ein, was die Lautstärke betrifft. Und das ist nicht positiv gemeint, im Gegenteil: Die Massagepistole ist von der ersten bis zur fünften Stufe sehr laut. Vor allem auf der höchsten Stufe ist die Lautstärke kaum aushaltbar. Entspannen konnte ich bei dieser Geräuschkulisse entsprechend nicht.

 

Material und Qualität

Beim Material der Thergaun Elite setzt Therabody überwiegend auf Plastik mit teilweise einer matten und teilweise einer glänzenden Oberfläche. Das Material ist recht dick. Dadurch wirkt es sowohl sehr stabil als auch äußerst hochwertig.

Die Verarbeitung ist grundsätzlich auch sehr gut. Die Kanten sind sauber verarbeitet und auch die Lücken zwischen den einzelnen Bauteilen sind schmal. Jedoch gibt es das gleiche Problem wie bei den anderen Theraguns: Es befindet sich Schmiere direkt am Hub, unterhalb der Befestigung für die Aufsätze. Wenn man nicht aufpasst, kann man sich dort schnell anschmieren, was ich recht störend finde.

Beim Geruch kann ich wieder nichts bemängeln. Die Theragun Elite riecht schlichtweg “neu”. Einen chemischen Geruch oder ähnliches konnte ich nicht bemerken.

 

Preis-Leistung

Ich habe für die Theragun Elite 329,99 € bezahlt. Das ist auch in Etwa der Preis, zu dem sie erhältlich war als ich diesen Testbericht geschrieben habe. Für eine Massagepistole ist das ein vergleichsweise sehr hoher Preis. Dafür überzeugt sie mit der einzigartig kräftigen Massage, die man von der Marke Therabody kennt. Diese erhältst du kaum zu einem günstigeren Preis, außer mit der Theragun Prime. Dennoch kann ich die Massagepistole mit Sicht auf dem Preis nicht allzu positiv bewerten. Hierzu hat sie noch zu viele Schwächen.

Mein Tipp: Der Testsieger aus meinem Massagepistolen Test, die OrthoGun 3.0 kostet nur etwa die Hälfte der Theragun Elite. Dafür ist sie in meinen Augen der wesentlich besser Allrounder und überzeugte durch eine bessere Handhabung sowie einen wesentlich leiseren Betrieb.

 

Fazit – Theragun Elite Test

Summary

Wie zu erwarten, reiht sich die Theragun Elite in der Bewertung zwischen der Theragun Prime und der Theragun Pro ein. Bei der Funktionalität kann sie mit einigen zusätzlich Funktionen im Vergleich zur Theragun Prime aufwarten. Zur Pro fehlen ihr diese jedoch wieder.

Alles in allem handelt es sich hierbei jedoch um eine klassische Massagepistole der Marke Theragun Gun. Das bedeutet: Sie verfügt über einen sehr kräftigen Motor, eine sehr große Stoßtiefe, ist recht groß sowie laut und kostet viel Geld. Für die meisten privaten Nutzer ist sie wohl damit er nicht zu empfehlen. Schließlich eignet sie sich kaum für eine entspannende Massage.

Solltest du jedoch ein Massagegerät als Hobby- oder Leistungssportler suchen, dann kann ich dir die Theragun Elite auf jeden Fall empfehlen! Sie bietet eine intensive, tiefe Massage der Muskulatur, welche die Regeneration sicher fördern kann.

 

Gesamtbewertung
8.8/10
8.8/10
  • Lieferumfang und Aufsätze - 10/10
    10/10
  • Funktionalität - 10/10
    10/10
  • Bedienbarkeit und Handhabung - 9/10
    9/10
  • Stromversorgung - 8/10
    8/10
  • Lautstärke - 7/10
    7/10
  • Material und Qualität - 9/10
    9/10

Vorteile

  • 2 Jahre Garantie
  • sehr gute Handhabung
  • wirkt stabil und wertig
  • gut durchdachte Leistungsstufen
  • inklusive 5 Aufsätze
  • sehr gut verarbeitet
  • mit hilfreicher App
  • App-Steuerung möglich
  • leistungsstarker Motor
  • gute Akkulaufzeit
  • hochwertige Tragetasche mitgeliefert

Nachteile

  • recht teuer
  • extrem laut auf allen Stufen
  • geringes Frequenzspektrum
  • Schmiermittel am Massagekopf
  • Akku nicht austauschbar

Vergleiche mit der Massagepistole

 

Marcel

Hi! Ich bin Marcel und hier auf massagepistole-test.de teste ich verschiedene Massagepistolen, um das beste Gerät auf dem Markt zu finden. Sämtliche Pistolen habe ich selbst in der Hand gehalten, sodass ich stets aus eigenen Erfahrungen berichten kann. Darüber hinaus kläre ich zu alle Mythen und Fragen rund um Massagepistolen auf. Mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar