ABOX Hero 1 Test

ABOX bezeichnet die Hero 1 in der Version von 2021 als neue, verbesserte Massagepistole. Sie soll eine leise, aber gleichzeitig tiefe Massage von Muskeln und Co. ermöglichen. Inwieweit das zutrifft, werde ich im folgenden Testbericht untersuchen. Außerdem verrate ich dir, wie gut die Hero 1 in meinem Massagepistole Test abgeschnitten hat. Dazu habe ich die ABOX Hero 1 selbst gekauft und intensiv getestet.

Bei Amazon ansehen*

 

Lieferumfang und Aufsätze

Verpackt ist ABOX Hero 1 bei der Lieferung in einem schwarzen Karton. Auf diesem befinden sich ein Bild der Massagepistole sowie einige Informationen zum Massagegerät.

Der Lieferumfang im Karton wiederum umfasst Folgendes:

  • 1 x ABOX Hero 1
  • 1 x Ball-Aufsatz
  • 1 x Flachkopf-Aufsatz
  • 1 x Patronen-Aufsatz
  • 1 x Gabel-Aufsatz
  • 1 x Luftkissen-Aufsatz
  • 1 x D-förmiger Aufsatz
  • 1 x Tragetasche
  • 1 x EU-Netzstecker
  • 1 x Bedienungsanleitung

Den Lieferumfang kann ich somit nur positiv bewerten. Es sind alle wichtigen Aufsätze und Zubehörteile enthalten, die man benötigt. Insbesondere die sechs verschiedenen Aufsätze sind sehr vielseitig einsetzbar:

Der Kugel- bzw. Ball-Aufsatz besteht bei der ABOX Hero 1 aus Schaumstoff. Das ist typisch für diesen Aufsatz. Genutzt wird der Kugel-Aufsatz für sämtliche Muskelgruppen.

 

Der Flachkopf-Aufsatz wird auch für nahezu alle Muskelgruppen verwendet und ist universell einsetzbar. Ich persönlich verwende ihn aufgrund seiner Oberfläche sehr gerne für die Brustmuskulatur. Bei der Hero 1 besitzt der Aufsatz kleine Noppen, was eine Besonderheit darstellt.

 

Der Patronen- bzw. Kegel-Aufsatz besitzt eine recht kleine Oberfläche, mit der er auf den Körper aufsetzt. Deshalb wird der Aufsatz genutzt, um Akkupunktur-Punkte zu massieren. Sehr gerne wird der Aufsatz beispielsweise an den Fußsohlen eingesetzt.

 

Der Gabel-Aufsatz verfügt, wie der Name vermuten lässt, über eine Aussparung in der Mitte. Dadurch eignet er sich für die Massage des Nackens oder entlang der Wirbelsäule. Ebenfalls kann er für die Waden genutzt werden.

 

Der Puffer-Aufsatz dämpft die Stöße der Massagepistole ab. Deshalb wird er an knochigen sowie empfindlichen Stellen angewendet. Auch dieser Aufsatz besitzt kleine Noppen, was bei nahezu keiner anderen Massagepistole so ist.

 

Der D-förmige Aufsatz ist etwas Einzigartiges bei der Massagepistole von Abox. Er ist ähnlich geformt wie ein Keil und soll laut Anbieter für die Bauchmuskulatur verwendet werden. Das hat in meinem Test gut funktioniert.

 

Alles in allem machen die Aufsätze auf mich einen wertigen Eindruck. Größtenteils bestehen sie aus recht stabilem Kunststoff. Lediglich der Ball-Aufsatz wurde aus Schaumstoff hergestellt. Damit hält die Hero 1 den Quasi-Standard an Aufsätzen ein.

 

Funktionalität

Normalerweise haben Massagepistolen etwa 3 bis 6 verschiedene Leistungsstufen, die genau auf bestimmte Anwendungsfälle abgestimmt sind. Die ABOX Hero 1 hingegen verfügt über ganze 30 verschiedene Leistungsstufen.

Was im ersten Moment positiv klingt, kann gerade für Anfänger verwirrend sein, da die richtige Stufe nur mit etwas Erfahrung eingestellt werden kann. Für Erfahrene und Profis hingegen bieten die zahlreichen Leistungsstufen sehr gute Anpassungsmöglichkeiten.

Die Leistung der verschiedenen Stufen bewegt sich zwischen 1.200 bis 3.200 Stößen pro Minute. Der genaue Unterschied zwischen den einzelnen Stufen wird leider nicht angegeben, sollte aber bei etwa 68,97 Stößen pro Minute legen.

Abox empfiehlt die Verwendung folgender Leistungsstufen für die verschiedenen Anwendungsgebiete:

  • 1. bis 6. Stufe: 1.200 – 1.545 Stöße pro Minute – Muskelaktivierung
  • 7. bis 12. Stufe: 1.614 – 1.959 Stöße pro Minute – Muskelkater lösen
  • 13. bis 18. Stufe: 2.028 – 2.372 Stöße pro Minute – Faszien-Massage
  • 19. bis 24. Stufe: 2.441 – 2.786 Stöße pro Minute – Tiefengewebe & Muskelverspannungen
  • 25. bis 30. Stufe: 2.855 – 3.200 Stöße pro Minute – Triggerpunktmassage

Ich habe die Massagepistole gemäß diesen Empfehlungen verwendet. Dabei habe ich sehr gute Ergebnisse bei meiner Regeneration erzielen können.

Besonders aufgefallen ist mir jedoch die Tiefengewebsmassage. Neben der hohen Anzahl an Stößen hat hier auch die große Hublänge von 14 mm weitergeholfen. Der Massagekopf legt pro Stoß also einen Weg von 14 mm zurück und kann so recht tief in das Gewebe eindringen.

Allerdings gab es einen limitierenden Faktor, den Motor. Dieser hat lediglich eine Leistung von 30 Watt. Entsprechend gibt er schnell nach, wenn man zu stark mit der Pistole aufdrückt.

Sehr hilfreich empfand ich auch die Anzeige der Massagedauer am Display der Massagepistole. Damit hat man die Dauer stets im Auge und behandelt bestimme Stellen nicht zu lange. Wird ein Muskel zu stark bearbeitet, könnte ihm das eher schaden als helfen.

 

Bedienbarkeit und Handhabung

Die Bedienung der Massagepistole ist kinderleicht. Eingeschaltet wird die Hero 1 über einen kleinen Schalter auf der Unterseite.

Ist die Massagepistole eingeschaltet, werden die Intensitätsstufen per Touch am Display eingestellt. Hierbei kann man die Stufen Stück für Stück hoch- bzw. herunterschalten. Zudem wird die aktuelle Stufe auf dem Display angezeigt, sodass man stets weiß, mit welcher Intensität man die Massage durchführt.

Der Griff der ABOX Hero 1 ist gummiert. Dadurch liegt er sehr gut in der Hand und rutscht selbst bei schwitzigen Händen nicht umher. Ebenso wirkt sich das Gewicht der Massagepistole positiv auf die Handhabung aus. Ich habe ein Gewicht von 862 g ohne Aufsätze sowie 889 g mit dem Ball-Aufsatz ermitteln können. Das ist ein sehr gutes Gewicht für eine derartige Massagepistole.

 

Stromversorgung

Die ABOX Hero 1 in der 2021er-Version wird von einem 2.600-mAh-Akku mit Strom versorgt. Laut Hersteller soll das ausreichen, um die Massagepistole bis zu 10 Stunden lang zu betreiben. Das hat mein Test allerdings nicht ganz bestätigen können. Dennoch hat die Pistole im Durchschnitt 4 bis 5 Stunden durchgehalten, was ich positiv hervorheben muss.

Der aktuelle Akkustand der Hero 1 wird durch vier Leuchten am LCD- Display folgendermaßen dargestellt:

  • 100 % Akkuladung: alle vier Lampen leuchten
  • 75 % Akkuladung: drei Lampen leuchten
  • 50 % Akkuladung: zwei Lampen leuchten
  • 25 % Akkuladung: eine Lampe leuchtet
  • < 25 % Akkuladung: eine Lampe blinkt

Das Aufladen der Massagepistole ist ganz einfach in wenigen Stunden mithilfe des mitgelieferten Ladekabels möglich. Dieses wird auf die Unterseite der Pistole eingesteckt und mit einer Steckdose verbunden.

Während des gesamten Ladevorgang leuchtet am Griff eine grüne Leuchte. Diese leuchtet auch, wenn die Pistole eingeschaltet ist.

Negativ muss ich jedoch bewerten, dass der Akku nicht austauschbar ist. Geht dieser also kaputt, muss die gesamte Massagepistole ersetzt werden.

 

Lautstärke

Normalerweise messe ich die Lautstärke von Massagepistolen in meinem Test auf allen Stufen aus einer Distanz von 40 cm. Das habe ich auch bei der ABOX Hero 1 gemacht. Allerdings möchte ich die Lautstärke nicht für jede Stufe auflisten. Dazu wären die Unterschiede pro Stufe zu gering. Außerdem würde das den Rahmen des Testberichts sprengen.

Stattdessen findest du im Folgenden die Werte für die unterschiedlichen Anwendungsgebiete:

  • 1. bis 6. Stufe: ~ 49 dB bis 50 dB –  vergleichbar mit quakenden Fröschen
  • 7. bis 12. Stufe: ~ 50 dB bis 51 dB – vergleichbar mit Vogelgesang
  • 13. bis 18. Stufe: ~ 51 dB bis 53 dB – vergleichbar mit einem leisen Radio
  • 19. bis 24. Stufe: ~ 53 dB bis 54 dB – vergleichbar mit einem Fernseher
  • 25. bis 30. Stufe: ~ 54 dB bis 55 dB – vergleichbar mit einem Gespräch

Die Hero 1 ist somit alles in allem eine sehr leise Massagepistole. Damit lässt sie sich sowohl auf den niedrigsten Stufen als auch auf den hohen Stufen an ruhigen Orten nutzen. Besonders überzeugt hat mich die Lautstärke bei 3.200 Stößen. Hier sind die meisten anderen Massagepistolen wesentlich lauter.

 

Material und Qualität

Direkt beim Material muss ich bei der ABOX Hero 1 einige Abzüge machen. Sie ist dadurch zwar leichter, wirkt allerdings bei weitem nicht so stabil und wertig wie Modelle aus Metall.

Zur Verarbeitung hingegen kann nichts Negatives sagen. Hier unterscheidet sich die Hero 1 in keiner Weise von Top-Modellen. Sämtliche Übergänge sind sauber und ich konnte keinerlei Fehler bei der Verarbeitung entdecken. Zudem ist es sehr durchdacht, dass sich auf der Oberseite Lüftungsschlitze befinden, die verhindern, dass der Motor bei längerer Anwendung überhitzt.

Anders sieht das Ganze beim Geruch aus. Die Massagepistole hat insgesamt einen eher unangenehmen Geruch. Insbesondere das Gummi am Griff hat sehr stark und beißend gerochen. Dafür gibt es von mir zwei Punkte Abzug, da ich aufgrund des Geruchs vermute, dass hier Weichmacher oder anderweitig bedenkliche Stoffe eingesetzt werden.

 

Preis-Leistung

Ich selbst habe für die ABOX Hero 1 einen Preis von 89,99 € gezahlt. So viel hat die Massagepistole auch während meines Tests gekostet. Somit liegt sie preislich im guten Mittelfeld. Deshalb würde ich das Preis-Leistungs-Verhältnis als gut bewerten. Schließlich erhält man hier eine gute Massagepistole zu einem fairen Preis. Um ein echter Preis-Leistungs-Kracher zu sein, müsste die Hero 1 allerdings entweder wesentlich weniger kosten oder aus einem höherwertigeren Material bestehen.

 

Fazit – ABOX Hero 1 Test

Summary

Grundsätzlich handelt es sich bei der ABOX Hero 1 um eine gute Massagepistole. Anfängern kann ich sie jedoch eher weniger weiterempfehlen. Grund hierfür ist ganz einfach die große Anzahl einstellbarer Leistungsstufen. Diese könnten Anfänger verwirren. Für Fortgeschrittene sind die vielen Stufen hingegen sehr hilfreich.

Auch preislich liegt die Pistole in einem sehr guten Bereich. Hinzu kommt, dass die Hero 1 sehr leise im Betrieb ist, gut in der Hand liegt und zudem sehr leicht ist. Das alles klingt sehr positiv. Also warum habe ich die Hero 1 “nur” gut und nicht sehr gut bewertet?

Der Hauptgrund hierfür ist das verwendete Material. Da die Pistole größtenteils aus Plastik besteht und nicht aus Metall wie hochwertige Modelle, wirkt sie nicht so wertig. Hinzu kommt, dass der Gummi-Griff sehr intensiv und beißend riecht. Das ist einerseits unangenehm. Zum anderen lässt sich nicht ausschließlich, dass gesundheitlich bedenkliche Weichmacher o. ä. enthalten sind.

Die weiteren Vor- und Nachteile findest du noch einmal hier übersichtlich aufgelistet:

Gesamtbewertung
8.5/10
8.5/10
  • Lieferumfang und Aufsätze - 10/10
    10/10
  • Funktionalität - 8/10
    8/10
  • Bedienbarkeit und Handhabung - 9/10
    9/10
  • Stromversorgung - 8/10
    8/10
  • Lautstärke - 9/10
    9/10
  • Material und Qualität - 7/10
    7/10

Vorteile

  • sehr geringe Lautstärke auf allen Stufen
  • leicht und kompakt
  • platzsparend transportierbar
  • Tragetasche mitgeliefert
  • simple Bedienbarkeit
  • sehr gute Handhabung
  • gut durchdachte Leistungsstufen
  • inklusive 6 Aufsätze
  • sehr gut verarbeitet
  • mit Display
  • Anzeige der Massage-Dauer

Nachteile

  • Akku nicht austauschbar
  • Griff riecht unangenehm nach Gummi
  • wirkt nicht so stabil wie Modelle aus Metall
  • “zu viele” Leistungsstufen
Marcel

Hi! Ich bin Marcel und hier auf massagepistole-test.de teste ich verschiedene Massagepistolen, um das beste Gerät auf dem Markt zu finden. Sämtliche Pistolen habe ich selbst in der Hand gehalten, sodass ich stets aus eigenen Erfahrungen berichten kann. Darüber hinaus kläre ich zu alle Mythen und Fragen rund um Massagepistolen auf. Mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar