ChiroGun Mini 3.0 Test

Die ChiroGun Mini 3.0 ist bereits die dritte Version der Mini-Massagepistole von ChiroGun. Ihr großer Bruder, die ChiroGun ONE konnte bereits sehr gut in meinem Test abschneiden. Ob das auch auf die Mini 3.0 zutrifft, möchte ich in diesem Testbericht herausfinden. Hierzu habe ich das kompakte Massagegerät ausführlich getestet.

Vornweg: Ich habe dieses Produkt gratis zu Testzwecken von Chirogun bereitgestellt bekommen. Dennoch habe ich versucht, die Massagepistole so objektiv wie möglich zu bewerten.

ChiroGun Mini 3.0 ansehen*

 

Lieferumfang und Aufsätze

Die ChiroGun Mini 3.0 kommt in einem sehr kompakten Karton daher. Dieser ist mit dem Namen der Massagepistole sowie einem Bild des Geräts bedruckt.

Nach dem Öffnen des Kartons kann man Folgendes darin entdecken:

  • 1 x ChiroGun Mini 3.0
  • 1 x Ball-Aufsatz
  • 1 x Flachkopf-Aufsatz
  • 1 x Gabel-Aufsatz
  • 1 x Patronen-Aufsatz
  • 1 x Tragetasche
  • 1 x USB-C-Kabel
  • 1 x Bedienungsanleitung

Damit wird alles geleifert, was man benötigt, um die Massagepistole verwenden zu können. Mich stört es lediglich ein wenig, dass kein Netzteil mitgeliefert wird. Hat man also keins zur Hand, kann man den Akku der ChiroGun Mini 3.0 nur an einem PC, einer Powerbank o. ä. aufladen.

Die mitgelieferten Aufsätze befinden sich zahlenmäßig im Mittelfeld der Mini-Massagepistolen:

Der Kugel- bzw. Ball-Aufsatz ist ein Standard-Aufsatz bei Massagepistolen. Entsprechend war es wenig verwunderlich, dass er auch bei der ChiroGun Mini 3.0 mitgeliefert wird. Er eignet sich für die Massage mittelgroßer bis großer Muskelgruppen und ist somit universell einsetzbar.

 

Der Flachkopf-Aufsatz ist ebenfalls ein universeller Massageaufsatz. Er eignet sich ebenso für die Massage größerer Muskelgruppen. Ich nutze ihn beispielsweise an den Oberschenkeln oder der Brust.

 

Der Gabel-Aufsatz ist wie der Buchstabe U geformt. Er besitzt also zwei Enden mit einer Lücke in der Mitte. Hierdurch ist es möglich, dass Bänder, Sehnen und Knochen auszusparen. Der Gabel-Aufsatz wird deshalb verwendet, um die Waden oder den Bereich entlang der Wirbelsäule zu massieren.

 

Der Patronen-Aufsatz besitzt eine sehr kleine Auflagefläche. Dadurch wird die Kraft der Massagepistole auf einen einzelnen Punkt konzentriert. Hierdurch eignet sich der Aufsatz für kraftvolle Massagen einzelner Muskeln oder zur Triggerpunktmassage.

 

Die Aufsätze haben eine hohe Qualität und fühlen sich sehr angenehm auf der Haut an. Das gilt besonders für den Gabel-Aufsatz. Dessen Spitzen sind mit Gummi beschichtet.

Der Umfang ist in Ordnung, könnte aber größer sein. So hätte ich mir noch einen Luftkissen-Aufsatz für empfindliche Stellen gewünscht. Das ist allerdings Meckern auf hohem Niveau, da bei den meisten Mini-Massagepistolen nur sehr wenige Aufsätze mitgeliefert werden.

 

Funktionalität

Die ChiroGun Mini 3.0 verfügt über vier Leistungsstufen, die mit Stoßfrequenzen von 1.700 bis 3.200 Stößen pro Minute arbeiten. Leider konnte ich jedoch keine genauen Angaben zu den Stoßzahlen für die einzelnen Stufen finden.

Nichtsdestotrotz waren in meinem Test deutliche Kraftunterschiede zwischen den einzelnen Leistungsstufen bemerkbar. So hat sich die erste Stufe noch recht sanft angefühlt. Die vierte Stufe hingegen hat eine sehr intensive Massage geboten.

Das hat mich etwas verwundert. Schließlich besitzt der Motor in der Massagepistole lediglich eine Leistung von 24 Watt. Das ist vergleichsweise wenig. Dennoch ist der Motor selbst dann nicht blockiert, wenn ich stärker mit der Pistole aufgedrückt habe.

Die Hublänge beträgt 8 mm. Auch das ist ein eher niedriger Wert. Allerdings wird die ChiroGun Mini 3.0 als Gerät für Vibrationsmassagen beworben. Dafür ist die Stoßtiefe mehr als ausreichend. Eine Tiefengewebsmassage ist jedoch somit nicht möglich.

 

Bedienbarkeit und Handhabung

Auf diese Kategorie habe ich ein besonderes Augenmerk gelegt, da hier Mini-Massagepistolen ihre Stärke haben sollten. Das Gewicht der ChiroGun Mini 3.0 beträgt etwa 513 g ohne Aufsatz bzw. 528 g mit dem Kugel-Aufsatz. Das entspricht etwa einer 500 ml Flasche Wasser.

Damit ist im Vergleich zu einer normalen Massagepistole sehr leicht. Selbst eine lange Massage ist damit kaum anstrengend.

Hinzu kommt, dass der Griff recht schmal ist und sich problemlos umgreifen lässt. Auch ist er fein geriffelt. Dies kennt man beispielsweise von Hantelstangen. Dadurch rutscht er nicht so leicht aus der Hand.

Die Bedienung der ChirgoGun Mini 3.0 erfolgt über einen einzelnen Kopf auf der Unterseite des Griffs.

Wird der Knopf gehalten, schaltet sich der Motor der Massagepistole ein. Durch das kurze Drücken des Knopfes werden jeweils einzeln die verschiedenen Leistungsstufen durchgeschalten. Wird der Knopf erneut gehalten, schaltet sich die Massagepistole wieder aus. Das ist wirklich kinderleicht und innerhalb von Sekunden erlernbar.

Sehr hilfreich finde ich auch, dass die aktuell eingestellte Leistungsstufe mithilfe kleiner Lämpchen neben dem Knopf angezeigt wird.

 

Stromversorgung

Für die Stromversorgung befindet sich im Inneren der Massagepistole ein Lithium-Akku mit einer Kapazität von 2.600 mAh. Das ist eine recht gute Akkukapazität für eine Mini-Massagepistole.

Laut Herstellerangaben soll die ChiroGun Mini 3.0 mit einer Akkuladung etwa 5 Stunden betrieben werden können. Wird das Gerät nur auf der niedrigsten Stufe verwendet, ist das durchaus möglich. Realistisch lag die Laufzeit allerdings eher im Bereich von etwa 3 bis 4 Stunden. Das ist immer noch ein sehr guter Wert.

Der aktuelle Akkustand wird über die kleinen Leuchten unterhalb des folgendermaßen Griffs angezeigt:

  • vollständige Akkuladung: grünes Licht
  • < 10 % Akkuladung / Ladevorgang: rotes Licht

Diese Akkuanzeige ist zwar nicht besonders genau, aber gibt immerhin einen groben Überblick zur verbleibenden Nutzungsdauer.

Aufgeladen wird der Akku über das mitgelieferte USB-C-Kabel. Dieses wird auf die Unterseite der Mini 3.0 gesteckt und mit einer Stromquelle (z. B. Powerbank, PC etc.) verbunden. Möchtest du es an der Steckdose aufladen, benötigst du ein zusätzliches Netzteil, da leider keins mitgeliefert wird. Allerdings gefällt mir der USB-C-Anschluss, da man somit auch moderne Handy-Ladekabel nutzen kann. Der Ladevorgang selbst ist in wenigen Stunden erledigt.

Austauschbar ist der Akku leider nicht. Das bedeutet: Ist der Akku kaputt, muss die gesamte Massagepistole ersetzt werden. Immerhin bietet ChiroGun 2 Jahre Garantie auf die Mini 3.0. Während dieser Zeit wird auch ein defekter Akku ausgetauscht.

 

Lautstärke

Die ChiroGun Mini 3.0 wird mit einer geringen Lautstärke von 40 dB beworben. Ich selbst habe in meinem Test folgende Werte aus einer Distanz von 40 cm gemessen:

  • 1. Stufe: ~ 42 dB – vergleichbar mit leichtem Regen
  • 2. Stufe: ~ 48 dB – vergleichbar mit Vogelgesang
  • 3. Stufe: ~ 50 dB – vergleichbar mit einem leisen Radio
  • 4. Stufe: ~ 56 dB – vergleichbar mit einem Gespräch

Damit liegen die Werte nicht bei 40 dB. Das ist aber nicht verwunderlich, da es je nach Messgerät und Abstand zur Messung Abweichungen gibt.

Die von mir gemessene Lautstärke der ChiroGun Mini 3.0 ist jedoch sehr gut. Die erste Stufe ist enorm leise und kaum wahrnehmbar. Auch auf Stufe zwei und drei ist die Lautstärke noch sehr erträglich. Erst auf der höchsten Stufe ist der Geräuschpegel deutlich wahrnehmbar. Doch auch hier gibt es wesentlich lautere Massagepistolen. Zumal die höchste Stufe in der Regel nur selten verwendet wird. Hier kann ich also nichts bemängeln.

 

Material und Qualität

Beim Material wurde in erster Linie auf Metall gesetzt. Das hat mich sehr gefreut, da die ChiroGun Mini 3.0 somit sehr hochwertig wirkt. Zudem sorgt das Metall dafür, dass die Massagepistole sehr langlebig sowie robust ist.

Auch Verarbeitung ist erste Klasse. So sind sämtliche Spalte an dem Massagegerät sehr schmal. Ebenfalls konnte ich keine unsauberen oder fehlerhaften Stellen entdecken.

Der Geruch ist häufig ein Problem bei Massagepistolen, an denen Gummi verarbeitet wurde. Hier sorgt das Gummi für einen störenden chemischen Geruch. Das ist bei der ChiroGun Mini 3.0 glücklicherweise nicht der Fall. Sie riecht lediglich “neu”.

 

Preis-Leistung

Wie eingangs erwähnt, habe ich die ChiroGun Mini 3.0 gratis für den Test zur Verfügung gestellt bekommen. Zum Zeitpunkt des Tests war die Massagepistole leider aufgrund von scheinbaren Lieferengpässen nicht erhältlich. Normalerweise liegt der Preis jedoch bei 199 € bzw. 149 € im Angebot. Damit gehört sie eher zu den höherpreisigen Mini-Massagepistolen.

Insgesamt finde ich, bei Betrachtung der weiteren Bewertungskategorien, dass das Preis-Leiostungs-Verhältnis in Ordnung, aber nicht außerordentlich gut ist. Die BLACKROLL Fascia Gun kostet beispielsweise ähnlich viel bei einer ähnlichen Bewertungen. Die THERABEAT mini kostet sogar nur etwa die Hälfte und ist eine der besten Mini-Massagepistolen.

 

Fazit – ChiroGun Mini 3.0 Test

Summary

Die ChiroGun Mini 3.0 gehört zur Oberklasse der Mini-Massagepistolen. Leider hat das Gerät auch eine typische Schwäche dieser Geräte: Sie ist sehr teuer. Abgesehen davon kann sie mit vielen Vorzügen punkten.

Zum Beispiel liegt das Gewicht bei lediglich knapp über 500 g. Dadurch sind selbst lange Massagen mit nahezu keiner Anstrengung möglich sind. Auch ist die Massagepistole sehr leise, wodurch Massagen in einer entspannten Umgebung möglich sind.

Alle weiteren Vor- und Nachteile findest du unten aufgelistet. Ich für meinen Teil kann die ChiroGun Mini 3.0 auf jeden Fall empfehlen, wenn das notwendige Budget vorhanden ist.

Gesamtbewertung
9.2/10
9.2/10
  • Lieferumfang und Aufsätze - 9/10
    9/10
  • Funktionalität - 8/10
    8/10
  • Bedienbarkeit und Handhabung - 10/10
    10/10
  • Stromversorgung - 8/10
    8/10
  • Lautstärke - 10/10
    10/10
  • Material und Qualität - 10/10
    10/10

Vorteile

  • sehr geringe Lautstärke
  • leicht und kompakt
  • platzsparend transportierbar
  • Tragetasche inklusive
  • einfach zu bedienen
  • sehr gute Handhabung
  • enorm stabil und wertig
  • gut durchdachte Leistungsstufen
  • inkl. 4 Aufsätze
  • perfekt verarbeitet

Nachteile

  • vergleichsweise hoher Preis
  • Akku nicht austauschbar
  • begrenzte Hublänge
Marcel

Hi! Ich bin Marcel und hier auf massagepistole-test.de teste ich verschiedene Massagepistolen, um das beste Gerät auf dem Markt zu finden. Sämtliche Pistolen habe ich selbst in der Hand gehalten, sodass ich stets aus eigenen Erfahrungen berichten kann. Darüber hinaus kläre ich zu alle Mythen und Fragen rund um Massagepistolen auf. Mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar