Bob and Brad D6 Pro Test

Die Bob and Brad D6 Pro ist ein neues Top-Modell der amerikanischen Marke. Optisch erinnert die Massagepistole stark an die Modelle von Therabody, etwa die Theragun Pro oder die Theragun Elite. Auch Leistung-technisch scheint sie den Massage Guns zunächst ähnlich und hat etwa eine Stoßtiefe von 16 mm. Doch kann sie tatsächlich mit den hochpreisigen Geräten mithalten? Das möchte ich in diesem Testbericht herausfinden.

Dazu habe ich selbst die Bob and Brad D6 Pro ausführlich getestet. Meine Ergebnisse stellen ich dir in diesem Testbericht vor. Außerdem verrate ich dir, ob sich ein Kauf lohnt.

Vornweg: Ich habe dieses Produkt gratis zu Testzwecken von Bob and Brad bereitgestellt bekommen. Dennoch habe ich versucht, die Massagepistole so objektiv wie möglich zu bewerten.

Eigenschaften

Bob and Brad D6 Pro

Leistung Motor

keine Angabe

Anzahl Stufen

6

Stöße pro Minute

1.500 - 2.400

Stoßtiefe (Hublänge)

16 mm

Lautstärke (aus 40 cm Distanz)

54 dB - 62 dB

Außenmaterial

Kunststoff

Akkukapazität

2.500 mAh

Akkulaufzeit

ca. 2 bis 3 Stunden

Akku austauschbar

Gewicht (ohne Aufsatz)

1.304 g

Lieferumfang

  • Bob and Brad D6 Pro

  • Ball-Aufsatz

  • Flachkopf-Aufsatz

  • Rundkopf-Aufsatz

  • Patronen-Aufsatz

  • Luftkissen-Aufsatz

  • Dämpfer-Aufsatz

  • Keil-Aufsatz

  • Tragetasche

  • Tasche für Aufsätze

  • USB-C-Kabel

  • Netzteil

  • Anleitung

Du hast keine Zeit den gesamten Testbericht mit 1.730 Wörtern zu lesen? Hier findest du die wichtigsten Erkenntnisse aus meinem Bob and Brad D6 Pro Test:

Summary

  • Die Bob and Brad D6 Pro ist eines der Premium-Modelle der Marke. Optisch erinnert es an die Therabody Massagepistolen und konnte sehr gut mit diesen in meinem Test mithalten.
  •  Die D6 Pro verfügt über einen kräftigen Motor und eine große Stoßtiefe von 16 mm. Das macht sie sehr gut für eine intensive Massage der Muskulatur. Entsprechend liegt der Fokus auf Athleten als Haupt-Zielgruppe des Geräts.
  • Jedoch sind entspannende Massagen aufgrund der hohen Intensität nicht wirklich möglich.
  • Auch die Lautstärke (bis 62 dB) liegt eher im hohen Bereich. Dennoch ist die Geräuschkulisse auszuhalten und immer noch leiser als etwa bei der Theragun Pro.
  • Einen austauschbaren Akku gibt es leider nicht.
  • Der Preis ist bei der Bob and Brad D6 Pro dafür sehr fair gewählt. Das gilt vor allem wenn man beachtet, wie hochwertig die Massage Gun wirkt, wie einfach sie sich bedienen lässt und wie groß der Lieferumfang ist.

Gesamtbewertung
8.8/10
8.8/10
  • Lieferumfang und Aufsätze - 10/10
    10/10
  • Funktionalität - 10/10
    10/10
  • Bedienbarkeit und Handhabung - 9/10
    9/10
  • Stromversorgung - 8/10
    8/10
  • Lautstärke - 8/10
    8/10
  • Material und Qualität - 8/10
    8/10

 

Lieferumfang und Aufsätze

Die Bob and Brad D6 Pro kommt in einer recht großen, weißen und hochwertig wirkenden Verpackung daher.

Öffnet man den Karton, befindet sich darin eine Tragetasche, in der sich wiederum die Massagepistole sowie das Zubehör befinden.

Insgesamt wird somit Folgendes geliefert:

  • 1 x Bob and Brad D6 Pro
  • 1 x Ball-Aufsatz
  • 1 x Flachkopf-Aufsatz
  • 1 x Rundkopf-Aufsatz
  • 1 x Patronen-Aufsatz
  • 1 x Luftkissen-Aufsatz
  • 1 x Dämpfer-Aufsatz
  • 1 x Keil-Aufsatz
  • 1 x Tragetasche
  • 1 x Tasche für Aufsätze
  • 2 x USB-C-Kabel
  • 1 x Netzteil
  • 1 x Bedienungsanleitung

Wie du sehen kannst, ist die Liste recht lang, was für den Umfang des Zubehörs spricht. Hier kann ich auch nichts kritisieren. Es wird alles mitgeliefert, was man sich bei einer Massagepistole wünscht.

Besonders fällt auf, dass insgesamt sieben verschiedene Aufsätze mitgeliefert werden. Auf diese werde ich nun näher eingehen:

Der Kugel- bzw. Ball-Aufsatz ist ein Standard-Aufsatz bei den meisten Massagepistolen. Deshalb ist es wenig verwunderlich, dass er auch bei der Bob and Brad D6 Pro mitgeliefert wird. Der Aufsatz eignet sich sehr gut für die Massage sämtlicher großer und mittelgroßer Muskelgruppen.

 

Der Flachkopf-Aufsatz ist auch ein Standard-Aufsatz. Normalerweise hat er eine recht große Fläche. Bei der D6 Pro ist es etwas anders. Hier ist der Aufsatz eher schmal gehalten und konzentriert die Kraft des Massagegeräts auf eine eher kleine Fläche.

 

Der Rundkopf-Aufsatz ähnelt eher den Flachkopf-Aufsätzen anderer Massagepistolen. Er hat eine große Auflagefläche, welche jedoch leicht gewölbt ist. Er eignet sich somit für großflächige Massagen, zum, Beispiel der Brust- und Oberschenkelmuskulatur.

 

Der Patronen-Aufsatz hat eine noch kleinere Spitze als der Flachkopf-Aufsatz. Damit wird die Kraft noch konzentrierter auf einen einzelnen Punkt gebracht. Entsprechend gezielt und intensiv kann mit diesem Massagekopf gearbeitet werden. Er kommt deshalb beispielsweise bei der Triggerpunkt-Massage zum Einsatz.

 

Der Luftkissen-Aufsatz federt die Stöße ab und überträgt sie auf eine recht große Fläche. Die Kombination aus diesen beiden Eigenschaften führt dazu, dass die Kraft der Massagepistole stark abgedämpft wird. Dieser Aufsatz kann daher sehr gut an empfindlicheren Stellen genutzt werden.

 

Auch der Dämpfer-Aufsatz federt die Kraft der Bob and Brad D6 Pro ab. Die dämpfende Wirkung ist hierbei jedoch nicht so stark wie bei dem Luftkissen-Aufsatz. Der Dämpfer-Aufsatz liegt somit hinsichtlich der Kraftübertragung zwischen dem Luftkissen- und Ball-Aufsatz. Entsprechend ist auch er vielseitig einsetzbar.

 

Der letzte Massagekopf ist der Keil-Aufsatz. Er eignet sich für Massage entlang der Schulterblätter und IT-Bänder. Auch können mit ihm schabende Bewegungen durchgeführt werden, um etwa Lymph-Flüssigkeit zu transportieren.

 

Insgesamt sind somit vielfältig einsetzbare Massageköpfe im Lieferumfang enthalten. Diese decken die meisten Einsatzgebiete ab. Lediglich zwei Dinge wären wünschenswert gewesen. Einerseits wäre das der Gabel-Aufsatz. Mit einem solchen können sehr gut Bänder, Knochen und Sehnen ausgespart werden, etwa entlang der Wirbelsäule. Zum anderem wäre ein Massagekopf auf Metall wünschenswert gewesen. Mit einem solchen kann man auch Öl oder Gel während der Massage nutzen.

All das ist jedoch Kritik auf einem hohen Niveau. Bereits mit dem aktuellen Lieferumfang gehört die Bob and Brad D6 Pro zur Oberklasse in dieser Kategorie. Hinzu kommt, dass sowohl das Gefühl der Aufsätze auf der Haut als auch deren Qualität sehr gut ausfallen.

 

Funktionalität

Die Bob and Brad D6 Pro verfügt über einen manuellen Modus und drei automatische Einstellungen. Im manuellen Modus hast du die Auswahl zwischen folgenden sechs Stufen:

  • 1. Stufe: 1.500 Stöße pro Minute
  • 2. Stufe: 1.700 Stöße pro Minute
  • 3. Stufe: 1.900 Stöße pro Minute
  • 4. Stufe: 2.100 Stöße pro Minute
  • 5. Stufe: 2.300 Stöße pro Minute
  • 6. Stufe: 2.500 Stöße pro Minute

Die Anzahl der Stufen ist meiner Meinung nach gut gewählt. Auch die Abstände sind recht gut gewählt, wobei ich sie mir etwas größer gewünscht hätte, sodass, die Stoßzahlen von 1.200 bis 3.000. Besonders auf der ersten Stufe wirkt die Massage bereits recht intensiv. Gerade für Anfänger konnte das etwas zu stark sein. Da sich die Bob and Brad D6 Pro an Athleten richtet, sollten die Anwender jedoch bereits Erfahrungen mit einem solchen Massagegerät haben.

Wie bereits erwähnt, besitzt die Massagepistole auch noch drei automatische Programme/Modi. Die spielen die verschiedenen Leistungsstufen automatisch ab. Programm 1 und 2 spielen die Stufe von oben nach unten bzw. unten nach oben durch. Im dritten Programm werden alle verfügbaren Stoßzahlen in 100 RPM-Schritten schnell hintereinander in Wellenform aktiviert. Das Ganze ist recht praktisch, da so einfach abwechslungsreiche Massagen möglich sind.

Auch die Stoßtiefe ist sehr gut. Laut Hersteller beträgt sie 16 mm bei der Bob and Brad Q6 Pro. Damit kann das Tiefengewebe ganz einfach erreicht werden. Das habe ich in meinem Test gemerkt. Die Massage war nicht nur oberflächlich, sondern hat sich wie tiefe Schläge in die Muskulatur angefühlt.

 

Bedienbarkeit und Handhabung

Die Bedienung der Bob and Brad Q6 Pro ist denkbar einfach. Es stehen hierzu zwei Knöpfe unterhalb des Displays zur Verfügung. Mithilfe des oberen Knopfes lässt sich die Massagepistole durch Halten ein- und ausschalten. Ein einfaches Drücken des Knopfes bei eingeschaltetem Motor wechselt in die nächsthöhere Leistungsstufe.

Auch der untere Knopf hat mehrere Aufgaben. Einerseits kann er die Leistungsstufen bei eingeschalteten Motor nach unten durchwechseln. Durch ein kurzes Halten stoppt der Knopf den Motor. Dann kann er zwischen den manuellen Modus und den automatischen Programmen wechseln.

Die Steuerung ist entsprechend unkompliziert und binnen kürzester Zeit zu verstehen.

Weiterhin verfügt die Massagepistole dank ihrer Form über zwei Griffe. Mit gefällt hierbei der hintere, längere wesentlich besser. Er ist schön dünn und lässt sich gut umgreifen. Der vordere wiederum ist deutlich dicker und liegt nicht so gut in der Hand.

Für Pluspunkte bei der Ergonomie sorgt der verstellbare Arm. Dieser kann in vier verschiedene Positionen verstellt werden. Somit lässt sich die Bob and Brad Q6 individuell für die Massage verschiedener Körperpartien anpassen, was die Anwendung deutlich angenehmer gestaltet. Ein solches Feature kannte ich bisher nur von der Theragun Pro und der RENPHO R4.

Weniger positiv ist mit leider das Gewicht aufgefallen. Das beträgt nach meinen Messungen 1.304 g mit dem Kugel-Aufsatz bzw. 1.277 g ohne Aufsatz. Das ist eine Ansage. Die D6 Pro zählt mit diesem Gewicht deutlich zu den schwersten Massage Guns auf dem Markt. Das macht sich bei längerer Nutzung leider deutlich bemerkbar, wodurch die Anwendung nach einer Weile mit größerer Anstrengung verbunden ist.

 

Stromversorgung

Zur Stromversorgung befindet sich in der Bob and Brad Q6 Pro ein Akku mit 2.500 mAh Kapazität. Laut der Marke soll das ausreichen, um das Massagegerät bis zu 180 Minuten betreiben zu können. Auf niedriger Stufe ist das durchaus realistisch. Wechselt man zwischen den einzelnen Stoßfrequenzen halte ich eine Laufzeit von 2 bis 3 Stunden für realistisch, was immer noch ein guter Wert ist.

Der aktuelle Akkustand wird bei der Nutzung auf dem OLED-Display angezeigt. Zur Anzeige wird auf ein Akku-Symbol mit vier Strichen gesetzt. Das ist meiner Meinung nach eine recht genaue Anzeige im Vergleich zu vielen anderen Modellen.

Zum Aufladen des Akkus werden USB-Kabel und ein Netzteil mitgeliefert. Diese werden direkt in die Massagepistole gesteckt. Das Aufladen geht so binnen weniger Stunden vonstatten. Auch hierbei wird der aktuelle Ladestand angezeigt, was positiv hervorzuheben ist. Ebenso gefällt mir, dass auf den modernen USB-C-Standard gesetzt wird.

Jedoch muss ich auch hier etwas kritisieren. So ist der Akku nicht austauschbar. Das ist problematisch. Geht der Akku kaputt, muss das gesamte Gerät ausgetauscht werden. Das hat Therabody bei der Theragun Pro deutlich besser gelöst. Bei der ist der Akku austauschbar und es wird sogar ein Ersatz-Akku mitgeliefert.

 

Lautstärke

Bei der Bob and Brad D6 Pro habe ich, wie bei allen Massagepistolen in meinem Test, die Lautstärke aus einer Distanz von 40 cm gemessen. Dabei habe ich folgende Werte erhalten:

  • 1. Stufe: ~ 54 dB bis 55 dB – vergleichbar mit einem (lauten) Fernseher
  • 2. Stufe: ~ 55 dB bis 56 dB – vergleichbar mit einem Gespräch (Zimmerlautstärke)
  • 3. Stufe: ~ 56 dB bis 57 dB – vergleichbar mit einem Gespräch (Zimmerlautstärke)
  • 4. Stufe: ~ 58 dB bis 59 dB – vergleichbar mit einem Gespräch (Zimmerlautstärke)
  • 5. Stufe: ~ 59 dB bis 60 dB – vergleichbar mit einem lauten Gespräch
  • 6. Stufe: ~ 61 dB bis 62 dB – vergleichbar mit einem lauten Gespräch

Die Massagepistole startet somit bereits auf erster Stufe mit einer recht hohen Lautstärke. Immerhin ist jedoch die Steigerung bis zur höchsten Stufe nicht sonderlich stark. So gehört die Bob and Brad D6 Pro zu den lauteren, aber nicht allerlautesten Geräten.

Für eine besonders entspannende Wellness-Massage würde ich das Modell dennoch nicht empfehlen, da es hierfür zu laut ist. Da sich die Massage Gun in erster Linie an Athleten richtet, sollte das aber kein Problem sein.

 

Material und Qualität

Beim Material hat die Marke Bob and Brad vor allem auf Kunststoff gesetzt. Dennoch macht die D6 Massagepistole einen sehr soliden Eindruck auf mich. Das liegt einerseits an der matten, schwarzen Oberfläche. Diese wirkt chic und modern.

Zum anderen wurden bei der Verarbeitung keine Fehler gemacht, im Gegenteil: Die Massage Gun wirkt sehr hochwertig verarbeitet. Ich konnte keine scharfen Kanten oder anderen störenden Elemente finden. Es wurde sogar darauf geachtet, dass die Spaltmaße gering sind!

Vor allem günstigere Massagepistolen haben ein Problem mit dem Geruch. Obwohl sie nicht billig ist und auch sonst eine hohe Qualität aufweist, trifft es leider auch auf die Bob and Brad D6 zu, zumindest auf die Aufsätze. Diese bestehen zu großen Teilen aus Silikon und strahlen einen chemischen Geruch aus. Erst nach längerer Zeit ist der verflogen.

 

Preis-Leistung

Wie bereits erwähnt, habe ich die Bob and Brad D6 Pro kostenfrei für den Test zur Verfügung gestellt bekommen. Als ich sie kurz darauf getestet habe, lag der UVP bei 249,99 €. Mit Coupon konnte man den Preis sogar zeitweise auf 199,99 € reduzieren. In meinen Augen ist der Preis sehr fair. Massagepistolen mit ähnlichen Spezifikationen, etwa die von Therabody, kosten einiges mehr. Dennoch hat die D6 Pro natürlich auch einige Schwächen, die bei einem solchen Preis nicht vorhanden sein sollten. Das Preis-Leistungs-Verhältnis bewerte ich daher mit “Gut” bis “Sehr gut”.

 

Fazit – Bob and Brad D6 Pro Test

Summary

Die Bob and Brad D6 Pro ähnelt optisch den Massagepistolen von Therabody. Und sie muss sich auch nicht vor den namenhaften Konkurrenten verstecken.

Die D6 Pro überzeugt mit einem kräftigen Motor, einer sehr guten Stoßtiefe und einer kinderleichten Bedienung. Dazu kommt sie mit insgesamt sieben (!) Aufsätzen daher, sodass für jede Anwendung das richtige Zubehör mitgeliefert wird.

Ein besonderes Feature ist der verstellbare Massage-Arm. Dank diesem kann die Massagepistole individuell auf die Massage verschiedener Körperpartien abgestimmt werden. Das macht die Handhabung wesentlich besser, auch wenn sie durch das hohe Gewicht nicht optimal ist.

Das Gewicht ist jedoch nicht der einzige Nachteil der Bob and Brad D6. Auch ist das Massagegerät recht laut und die Aufsätzen riechen recht stark nach Chemie.

Diese Kritikpunkte sind jedoch eher klein und liegen im Rahmen. Die D6 Pro von Bob and Brad zählt für mich dennoch zu den besten Massage Guns und ist zudem für einen fairen Preis erhältlich. Von mir gibt es daher eine klare Empfehlung!

Gesamtbewertung
8.8/10
8.8/10
  • Lieferumfang und Aufsätze - 10/10
    10/10
  • Funktionalität - 10/10
    10/10
  • Bedienbarkeit und Handhabung - 9/10
    9/10
  • Stromversorgung - 8/10
    8/10
  • Lautstärke - 8/10
    8/10
  • Material und Qualität - 8/10
    8/10

Vorteile

  • platzsparend transportierbar
  • gute Handhabung
  • kinderleichte Bedienung
  • wirkt stabil und wertig
  • gut durchdachte Leistungsstufen
  • inklusive 7 Aufsätze
  • sehr gut verarbeitet
  • OLED-Display
  • leistungsstarker Motor
  • sehr gute Akkukapazität
  • verstellbarer Arm

Nachteile

  • vergleichsweise laut auf allen Stufen
  • geringes Frequenzspektrum
  • kein Drucksensor
  • für Anfänger etwas zu stark
  • hohes Gewicht
Marcel

Hi! Ich bin Marcel und hier auf massagepistole-test.de teste ich verschiedene Massagepistolen, um das beste Gerät auf dem Markt zu finden. Sämtliche Pistolen habe ich selbst in der Hand gehalten, sodass ich stets aus eigenen Erfahrungen berichten kann. Darüber hinaus kläre ich zu alle Mythen und Fragen rund um Massagepistolen auf.

Mein Wissen stammt aus jahrelanger Erfahrung im Kraftsport, Lektüre in diesem Bereich sowie folgenden Zertifikaten:

Fitnesstrainer-Lizenz C, Fitnesstrainer-Lizenz B

Außerdem arbeite ich aktuell am Erhalt der Fitnesstrainer-Lizenz A mit Schwerpunkt auf medizinisches Fitnesstraining. Mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar