ELEKJACKGUN Test

Die ELEKJACKGUN ist die Massagepistole von ELEKJACK. Das Massagegerät ist sehr bekannt, da immer wieder Werbung in diversen sozialen Medien (z. B. Facebook, Instagram) schalten und mit diversen Influencern werben (z. B. Bibis Beautypalace, Nader Jindaoui). Doch handelt es sich bei der ELEKJACKGUN um eine so gute Massagepistole wie in der Werbung dargestellt? Oder soll den Kunden hier ein typisches China-Produkt mit hohen Gewinnmargen verkauft werden? Das möchte ich in diesem Testbericht herausfinden.

Vornweg: Ich habe dieses Produkt gratis zu Testzwecken von ELEKJACK bereitgestellt bekommen. Dennoch habe ich versucht, die Massagepistole so objektiv wie möglich zu bewerten.

ELEKJACKGUN ansehen*

Spare 30 % mit dem Code MASSAGEPISTOLE

 

Lieferumfang und Aufsätze

Geliefert wird die ELEKJACKGUN in einem schwarzen Karton mit einem Aufdruck der Marke.

Im Karton wiederum ist erst einmal eine große Tasche enthalten. In dieser befindet sich alles weitere. Der gesamte Lieferumfang umfasst somit folgendes:

  • 1 x ELEKJACKGUN
  • 1 x Ball-Aufsatz
  • 1 x Flachkopf-Aufsatz
  • 1 x Gabel-Aufsatz
  • 1 x Patronen-Aufsatz
  • 1 x Luftkissen-Aufsatz
  • 1 x D-förmiger Aufsatz
  • 1 x Tragetasche
  • 1 x Netzteil
  • 1 x Bedienungsanleitung

Damit wird alles geliefert, was man sich prinzipiell bei einer Massagepistole wünscht. Hinsichtlich des Lieferumfangs kann ich also erst einmal nichts kritisieren.

Sehr gut finde ich sogar, dass insgesamt sechs Aufsätze mitgeliefert werden. Auf diese möchte ich nun eingehen:

Bei dem Kugel- bzw. Ball-Aufsatz handelt es sich um den Standard-Aufsatz für Massagepistolen. Dieser besitzt eine abgerundete Oberfläche und mittlere Größe. Dadurch eignet er sich zum Massieren aller mittelgroßer und großer Muskelgruppen.

 

Der Flachkopf-Aufsatz hat ein ähnliches Anwendungsgebiet wie der Kugel-Aufsatz. Er besitzt jedoch eine flache Oberfläche. Dadurch eignet er sich zur Massage von großflächigen Muskeln, beispielsweise der Brust- oder Oberschenkel-Muskulatur.

 

Der Gabel-Aufsatz ist auch ein Standard-Aufsatz. Er besitzt eine große Lücke zwischen zwei Enden. Entsprechend kann man den Aufsatz zur Massage entlang der Wirbelsäule oder zum Massieren der Waden verwenden.

 

Der Patronen-Aufsatz hast ein eher spitzes Ende mit einer kleinen Auflagefläche. Dadurch bringt er die Kraft der Massagepistole auf einen kleinen Punkt. Die Massage wird dadurch intensiviert. Der Aufsatz ist somit zur Behandlung von Triggerpunkten sowie hartnäckigen Verspannungen gedacht.

 

Der Luftkissen-Aufsatz federt die Stöße auf der Massagepistole ab. Damit kann die ELEKJACKGUN auch für empfindlichere Stellen genutzt werden. Dazu zählen beispielsweise auch knöcherne Körperregionen.

 

Die Oberfläche des D-förmigen Aufsatzes hat eine längliche, schmale Auflagefläche. Damit unterscheidet er sich erheblich von den anderen Aufsätzen. Ich nutze ihn beispielsweise zur Massage der Schulterblätter und IT-Bänder.

 

Insgesamt hast mich nicht nur die Anzahl und Vielfältigkeit der Aufsätze überzeugt, sondern auch deren Gefühl auf der Haut. Lediglich die Verarbeitung bzw. Qualität hätte etwas höher sein können. Das ist jedoch Meckern auf hohem Niveau.

Aufsätze mit einer Metall-Oberfläche werden leider nicht mitgeliefert. Das heißt: Möchtest du mit Öl oder einem Sportgel massieren, musst du dir diese Aufsätze zusätzlich erwerben. Das ist beispielsweise direkt auf der Website von ELEKJACK möglich. Alternativ dazu kannst du dir auch eine Massagepistole mit entsprechenden Aufsätzen kaufen, z. B. die OrthoGun 3.0.

 

Funktionalität

Die ELEKJACKGUN verfügt über insgesamt 30 Leistungsstufen. Diese reichen laut ELEKJACK bis zu einer Stoßfrequenz von 5.200 Stößen pro Minute. Hier ergeben sich direkt einige Probleme:

  1. Es wird nicht angegeben, bei wie vielen Stößen die unterste Stufe beginnt. Genau diese Information wäre doch vor allem für Massagepistolen-Neulinge interessant. Schließlich sollte die Frequenz nicht zu hoch sein, damit der Muskel nicht zu stark bearbeitet wird und man infolgedessen mehrere Tage Muskelkater hat.
  2. Ich konnte keine Angabe zur Verteilung der Leistung auf die einzelnen Stufen finden. Auch diese Information ist jedoch essenziell. Es macht einen großen Unterschied, ob sich die Stufen gleichmäßig steigern oder Stufe doch 1.000 Stöße pro Minute mehr erzeugt als Stufe 1.
  3. Die Stoßfrequenz von 5.200 halte ich persönlich für etwas zu hoch angesetzt. Vergleichbare Geräte liegen in der Regel im Bereich von 4.000 bis unter 5.000 Stößen auf höchster Stufe.

Unabhängig von den ungenauen bzw. fehlenden Angaben, habe ich das Gerät in der Praxis getestet. Hier hat man doch deutliche Unterschiede zwischen den niedrigsten und höchsten Stufen bemerkt. Allerdings konnte ich auf der höchsten Stufe mit den beworbenen 5.200 Stößen keinen großartigen Unterschied zu Massagepistolen bemerken, die nur 3.200 Stöße oder ähnliches erreichen.

Nichtsdestotrotz lässt sie sich vielseitig einsetzen. Die unteren Stufen sind eher entspannend. Die oberen Stufen hingegen fühlen sich intensiv an und können auch harte Verspannungen lösen.

Sonderfunktionen hat die Massagepistole leider nicht. Ein Drucksensor oder ähnliches ist entsprechend nicht vorhanden.

 

Bedienbarkeit und Handhabung

Die Bedienbarkeit der ELEKJACKGUN ist kinderleicht erlernbar. um die Massagepistole nutzen zu können, muss man zunächst einen Schalter auf der Unterseite des Griffs einschalten.

Anschließend erfolgt die Bedienung über insgesamt drei Tasten, die sich oben an der Massagepistole befinden. In der Mitte befindet sich ein Knopf, mit dem man den Motor ein- sowie ausschalten kann. Über zwei weitere Knöpfe (“+” und ““) kann man bei eingeschaltetem Motor die insgesamt 30 Leistungsstufen durchschalten.

Die große Anzahl an Stufen macht die Bedienung jedoch auch recht umständlich. Schließlich muss man immer wieder auf die gewünschte Stufe wechseln, wenn man die Massagepistole ausgeschaltet hat. Es ist nicht möglich, den Motor kurz auf der aktuellen Stufe zu pausieren, wenn man beispielsweise den Aufsatz wechseln möchte. Immerhin kann man die beiden tasten gedrückt halten und somit schnell die Stufen nach oben bzw. unten durchwechseln.

Hilfreich wiederum ist es, dass die aktuelle Leistungsstufe links auf dem Display angezeigt wird.

Die Handhabung ist in Ordnung. Der Griff ist recht dick. Dadurch lässt er sich durch Personen mit kleinen Händen nicht sonderlich gut umgreifen. Dafür wiederum ist er mit Gummi ummantelt. Das verhindert, dass der Griff allzu leicht aus der Hand rutscht. Das ist besonders hilfreich, wenn man schwitzige Hände hat.

Das Gewicht der Massagepistole von ELEKJACK liegt bei 892 g ohne Aufsatz bzw. 917 g mit dem Kugel-Aufsatz. Damit gehört die ELEKJACKGUN eher zu den schwereren Modellen. Dass spielt bei einer kurzen Massage keine Rolle. Möchte man das Massagegerät jedoch über längere Zeit hinweg nutzen, kann die Massage aufgrund des Gewichts doch recht anstrengend werden.

 

Stromversorgung

Für die Stromversorgung verfügt die ELEKJACKGUN über einen 2.400 mAh Akku. Diese Kapazität ist höchsten Mittelmaß bei einer Massagepistole. Dennoch soll der Akku bis zu 15 Stunden durchhalten. Das hat in meinem Test nicht gestimmt, was vermutlich daran liegt, dass ich die Massagepistole eher auf den mittleren bis oberen Stufen verwendet habe. Im Durchschnitt ist somit eine Akkulaufzeit von 2 bis 5 Stunden realistischer. Das reicht auch vollkommen aus.

Der aktuelle Akkustand wird einerseits am Display angezeigt (recht Zahl).

Zum anderen gibt das Ringlicht am Griff Auskunft zum Akkustand. Diese leuchtet in unterschiedlichen Farben abhängig vom Akkustand. Dabei gilt die Abstufung Grün – Gelb – Rot.

Aufgeladen wird der Akku über das mitgelieferte Netzteil. Das wird in eine Steckdose gesteckt und unten mit der Massagepistole verbunden. Das Aufladen klappt so in wenigen Stunden.

Weiterhin ist der Akku nicht austauschbar. Das ist schade. Schließlich muss somit die ganze Masagepistole ersetzt werden, falls der Akku nicht mehr richtig funktioniert.

 

Lautstärke

Die Lautstärke der ELEKJACK habe ich aus einer Distanz von 40 cm gemessen. Dabei habe ich nicht den Wert auf jeder Stufe notiert. Das wäre viel zu unübersichtlich, da es insgesamt 30 Leistungsstufen gibt. Deshalb habe ich mir hier an der ALDOM Massagepistole orientiert. Dabei handelt es sich um eins ehr ähnliches Massagegerät mit der gleichen Anzahl Stufen.

Hierbei habe ich folgende Werte erhalten:

  • 1. bis 6. Stufe: ~ 47 bis 48 dB – vergleichbar mit (leichtem) Regen
  • 7. bis 12. Stufe: ~ 48 bis 49 dB – vergleichbar mit (leichtem) Regen
  • 13. bis 18. Stufe: ~49 bis 50 dB – vergleichbar mit einem Radio oder Fernseher
  • 19. bis 24. Stufe: ~ 49 bis 50 dB – vergleichbar mit einem Radio oder Fernseher
  • 25. bis 30. Stufe: ~ 50 bis 51 dB – vergleichbar mit einem Radio oder Fernseher

Damit gehört die ELEKJACKGUN zu den leisesten Geräten in meinem Massagepistole Test. Das gilt für alle Stufen von der ersten bis zur letzten. Das ist eine sehr gute Leistung. Vor allem auf den oberen Stufen werden Massagegeräte normalerweise wesentlich lauter. Die ELEKJACKGUN jedoch bleibt immer nahezu bei der gleichen Lautstärke. Damit kann sie auch sehr gut für entspannte Massagen eingesetzt werden. Auch der Verwendung in ruhigen Umgebungen (z. B. im Büro) steht demnach nichts entgegen.

 

Material und Qualität

Wie die meisten Hersteller setzt auch ELEKJACK beim Material seiner Massagepistole auf Kunststoff. Das ist nicht so wertig wie Metall. Dennoch macht das Massagegerät insgesamt einen sehr wertigen und stabilen Eindruck. Hier kann ich nichts kritisieren.

Das gilt im Grunde genommen auch für die Verarbeitung. An der gesamten Massagepistole konnte ich keine Unsauberkeiten, wie z. B. scharfe Kanten oder große Lücken entdecken.

Der Geruch war zunächst nicht bemerkbar. Die Massagepistole riecht schlichtweg neu. Bei näherer Betrachtung konnte ich jedoch einen chemischen Geruch am Gummi-Griff bemerken. Dafür gibt es von mir einen Punkt Abzug.

 

Preis-Leistung

Wie eingangs erwähnt, habe ich die ELEKJACKGUN kostenfrei für diesen Test zur Verfügung gestellt bekommen. Hätte ich sie zum Zeitpunkt des Testberichts selbst gekauft, hätte der Preis 109 € betragen. Damit liegt die Massagepistole von ELEKJACK im mittleren Bereich.

Dennoch finde ich sie für die angebotene Leistung etwas zu teuer. Die ALDOM Massagepistole beispielsweise hat ähnliche Eigenschaften und sieht nahezu identisch aus. Sie kostet üblicherweise nur ca. 70 € bis 80 €. Entsprechend würde ich das Preis-Leistungs-Verhältnis der ELEKJACKGUN maximal mit “Gut” bewerten.

ABER: Mit meinem Code MASSAGEPISTOLE erhältst du einen Rabatt von 30 %. Damit liegt die ELEKJACKGUN doch in einem sehr fairen Preisbereich. Außerdem gibt es immer wieder Rabattaktionen auf der Website von ELEKJACK.

 

Fazit – ELEKJACKGUN Test

Summary

Die ELEKJACKGUN ist keine schlechte Massagepistole. Meiner Meinung nach gehört das Gerät allerdings auch nicht zu den Top-Modellen. Auf dem Markt gibt es zahlreiche Geräte, die sehr ähnlich sind. zu diesen zählen beispielsweise die Massagepistole von ALDOM und die Wattne W2.

Preislich liegt die Massagepistole von ELEKJACK zwischen den beiden Modellen. Leistungstechnisch konnte sie in meinem Test aber besser abschneiden. Dennoch hat auch sie klare Schwächen. beispielsweise fehlen zahlreiche Angaben zu den Leistungsstufen und Spezifikationen der Massagepistole. Auch ist sie recht schwer, was die Handhabung nicht gerade erleichtert.

Wenn dich das nicht stört, kannst du hier eine solide Massagepistole zu einem mittleren Preis erwerben.

Gesamtbewertung
8.7/10
8.7/10
  • Lieferumfang und Aufsätze - 10/10
    10/10
  • Funktionalität - 8/10
    8/10
  • Bedienbarkeit und Handhabung - 8/10
    8/10
  • Stromversorgung - 8/10
    8/10
  • Lautstärke - 10/10
    10/10
  • Material und Qualität - 8/10
    8/10

Vorteile

  • geringe Lautstärke auf allen Stufen
  • platzsparend transportierbar
  • Tragetasche mitgeliefert
  • inklusive 6 Aufsätze
  • mit Display
  • fairer Preis
  • saubere Verarbeitung
  • gute Akkulaufzeit

Nachteile

  • “zu viele” Leistungsstufen
  • Griff riecht unangenehm nach Gummi
  • Akku nicht austauschbar
  • fehlende Angaben zur Leistung und Funktionalität
  • recht schwer
Marcel

Hi! Ich bin Marcel und hier auf massagepistole-test.de teste ich verschiedene Massagepistolen, um das beste Gerät auf dem Markt zu finden. Sämtliche Pistolen habe ich selbst in der Hand gehalten, sodass ich stets aus eigenen Erfahrungen berichten kann. Darüber hinaus kläre ich zu alle Mythen und Fragen rund um Massagepistolen auf. Mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar