BLACKROLL Fascia Gun Test

Die Marke BLACKROLL ist vor allem bekannt für die hauseigene Faszienrolle. neben dieser hat das Unternehmen inzwischen auch eine Mini-Massagepistole auf den Markt gebracht, die BLACKROLL Fascia Gun. Diese habe ich selbst gekauft und ausführlich getestet. Die Ergebnisse meines Tests möchte ich dir in diesem Testbericht vorstellen.

Bei Amazon ansehen*

 

Lieferumfang und Aufsätze

Die BLACKROLL Fascia Gun wird in einem äußerst kleinen, kompakten Karton geliefert. Dieser besitzt auf der Vorderseite ein Bild der Massagepistole.

Mit der Erscheinung des Kartons möchte ich mich allerdings nicht weiter befassen. Wichtiger ist der Inhalt. Dieser umfasst Folgendes:

  • 1 x BLACKROLL Fascia Gun
  • 1 x Ball-Aufsatz
  • 1 x Flachkopf-Aufsatz aus Metall
  • 1 x Gabel-Aufsatz
  • 1 x Patronen-Aufsatz
  • 1 x USB-C-Kabel
  • 1 x Bedienungsanleitung

Auf dem ersten Blick sieht der Lieferumfang ganz gut aus. Allerdings muss ich doch einiges kritisieren. So sind weder eine Tragetasche, noch ein Netzteil enthalten. Beide sollte meiner Meinung nach jedoch in jedem Lieferumfang enthalten sein.

Auch hätte ich mir noch einen Luftkissen-Aufsatz für empfindliche Stellen gewünscht. Das ist jedoch eher meckern auf hohem Niveau. Auf die mitgelieferten Aufsätze möchte ich nun eingehen:

Der Kugel- bzw. Ball-Aufsatz ist ein Standard-Aufsatz für Massagepistolen. Bei der BLACKROLL Fascia Gun ist der Aufsatz vergleichsweise klein, sodass er sich eher für mittelgroße Muskeln und nur bedingt für größere Muskelgruppen eignet.

 

Der Flachkopf-Aufsatz aus Metall ist, wie der Name bereits erahnen lässt, mit Metall überzogen. Dadurch eignet sich der Aufsatz sehr gut für den Auftrag von Öl oder Sportgel bei der Massage. Aufgrund Form und Größe wird der Aufsatz vor allem für größere Muskeln verwendet.

 

Der Gabel-Aufsatz verfügt über zwei Spitze Enden mit einer Lücke in der Mitte. Dadurch lassen sich Knochen, Sehnen sowie Bänder aussparen. Beliebte Einsatzgebiete für den Gabel-Aufsatz sind entsprechend der Rücken sowie die Waden.

 

Der Patronen-Aufsatz verfügt über ein recht spitzes Ende. Dadurch können gezielt einzelne Stellen am Körper bearbeitet werden. Deshalb wird der Aufsatz zur Massage kleiner Muskeln sowie zur Triggerpunktmassage verwendet.

 

Sämtliche Aufsätze machen einen soliden, sehr gut verarbeiteten Eindruck. Besonders ist wohl das Material der Aufsätze (abgesehen vom Metall-Aufsatz). Während viele Hersteller auf Schaumstoff oder Kunststoff setzen, nutzt der BLACKROLL hier Silikon, welches sich angenehmer auf der Haut anfühlt und wertiger wirkt.

 

Funktionalität

Die BLACKROLL Fascia Gun verfügt über folgende vier Leistungsstufen zur Massage:

  • 1. Stufe: 1.200 Stöße pro Minute
  • 2. Stufe: 1.700 Stöße pro Minute
  • 3. Stufe: 2.700 Stöße pro Minute
  • 4. Stufe: 3.200 Stöße pro Minute

Die Verteilung der Leistungsstufen sieht im ersten Moment ganz gut aus. Allerdings finde ich den Abstand zwischen 2. und 3. Stufe recht groß. Abgesehen davon sind die einzelnen Stufen bei der Massage auch deutlich bemerkbar. Allerdings muss ich sagen, dass sich die Massage alles in allem wesentlich intensiver anfühlen könnte.

Die Hublänge von 7 mm reicht nicht aus, um das tief liegende Gewebe zu treffen. Auch fühlt sich die Massage eher nach einer Vibration an als nach Stößen. Die Pistole wird allerdings auch als Vibration Massage Gun beworben.

Die Leistung von 24 Watt könnte ebenfalls höher sein. Der eher schwache Motor trägt wohl dazu bei, dass die Stöße sich intensiver anfühlen könnten. Immerhin ist der Motor nicht direkt blockiert, wenn man etwas stärker mit der Pistole aufdrückt. Das ist sonst bei schwachen Motoren häufig der Fall.

 

Bedienbarkeit und Handhabung

Die Bedienung der BLACKROLL Fascia Gun ist ähnlich der von anderen Mini-Massagepistolen und ebenso einfach. So erfolgt die gesamte Bedienung über einen einzelnen Knopf, der sich unterhalb des Griffs befindet. Wird der Knopf gehalten, schaltet sich die Pistole ein. Durch die Betätigung des Knopfs lassen sich die Leistungsstufen durchschalten. Das Ausschalten erfolgt über das erneute Halten des Knopfes.

Die aktuelle Stufe wird über vier kleine Leuchten angezeigt. Diese befinden sich ebenfalls unterhalb des Griffs.

Zur Handhabung kann ich aus meiner Erfahrung ebenfalls nichts Negatives sagen bzw. schreiben. Einerseits ist die BLACKROLL Fascia Gun sehr leicht. So wiegt die Pistole mit Kugel-Aufsatz nur 588 g und ohne Aufsatz nur 552 g. Auch bei einer längeren Nutzung ist mir dadurch der Arm nicht schwer geworden.

Zum anderen liegt das Massagegerät optimal in der Hand. Ein Grund hierfür ist, dass der Griff nicht zu dick ausfällt und sich gut umgreifen lässt. Der zweite Grund besteht darin, dass der Griff geriffelt ist. Dadurch rutscht er nicht so leicht aus der Hand.

 

Stromversorgung

In der BLACKROLL Fascia Gun befindet sich ein Akku mit einer Kapazität 2.600 mAh. Dieser soll laut Hersteller bis zu 15 Stunden durchhalten und in etwa 6 Stunden aufgeladen sein. Beide Werte kann ich so nicht bestätigen. Die Laufzeit liegt maximal eher bei der Hälfte, also ca. 7 Stunden. Das Laden wiederum ging bei mir schneller von der Hand. Dies hängt aber auch von der verwendeten Stromquelle ab. Ich habe ein Netzteil verwendet.

Damit man weiß, wann die Pistole aufgeladen werden muss, gibt es eine Akku-Anzeige. Diese besteht aus den Leuchten an der Unterseite des Griffs. Je nachdem, welche Farbe diese haben, wird der Akkustand folgendermaßen angezeigt:

  • vollständige Akkuladung: grünes Licht
  • < 10 % Akkuladung / Ladevorgang: rotes Licht

Diese Anzeige ist leider recht ungenau, da man so nicht genau weiß, wie lange man die Massagepistole in Etwa verwenden kann. Schließlich leuchtet der Akku somit gleichermaßen grün, wenn er zu 11 % aufgeladen ist wie, wenn die Ladung 80 % beträgt.

Aufgeladen wird der Akku über das mitgelieferte USB-C-Kabel. Dieses wird in die Unterseite der Fascia Gun gesteckt und mit einer Stromquelle (Powerbank, Laptop etc.) verbunden. Um die Pistole an einer Steckdose aufzuladen, wird ein zusätzliches Netzteil benötigt.

Der Akku kann leider nicht ausgetauscht werden, was ich beim Preis des Massagegeräts schade finde. Geht schließlich der Akku kaputt, muss man sich eine neue Massagepistole kaufen und kann nicht nur den Akku wechseln.

 

Lautstärke

Um die Lautstärke der BLACKROLL Fascia Gun zu ermitteln, habe ich die Geräusche aus einer Distanz von 40 cm mit einem Lautstärkemesser aufgenommen. Dabei habe ich folgende Werte erhalten:

  • 1. Stufe: ~ 41 dB bis 42 dB – vergleichbar mit einem ruhigen Zimmer
  • 2. Stufe: ~ 43 dB bis 44 dB – vergleichbar mit leichtem Regen
  • 3. Stufe: ~ 47 dB bis 48 dB – vergleichbar mit Vogelgesang
  • 4. Stufe: ~ 48 dB bis 49 dB – vergleichbar mit einem (sehr) leisen Gespräch

Alles in allem ist die BLACKROLL Fascia Gun damit nicht nur eine sehr leise Massagepistole, sondern wohl eine der leisesten auf dem Markt. Das zeigen jedenfalls meine Erfahrungen aus den Tests anderer Modelle. Besonders überrascht hat mich, dass man die Pistole auf niedrigster Stufe so gut wie gar nicht wahrnehmen kann, selbst in einem leisen Zimmer. Doch auch auf höchster Stufe habe ich die Lautstärke zu keiner Zeit als störend empfunden.

 

Material und Qualität

Beim Material der BLACKROLL Fascia Gun hat der Hersteller vor allem Metall gesetzt. Die Aufsätze wiederum bestehen aus Kunststoff, Silikon und Metall. Alles in allem macht dies einen sehr guten Eindruck. Ich muss hier wohl nicht extra erwähnen, dass Metall eines der besten Materialien ist, aus dem Massagepistolen bestehen können.

Neben dem Material spielt auch die Verarbeitung eine wichtige Rolle. Auch hier kann ich nichts bemängeln. So konnte ich bei meinem Exemplar keinerlei scharfe oder unsaubere Kanten erkennen. Auch sind die Spalte allesamt sehr klein.

Bei vielen günstigen Modellen ist ein äußerst unangenehmer Geruch wahrnehmbar. Dieser kommt in der Regel von der Gummierung am Griff und/oder vom Material der Tragetasche. Da beides bei der Mini-Massagepistole von BLACKROLL nicht vorhanden ist, konnten ich auch nicht einen solchen Geruch bemerken.

 

Preis-Leistung

Ich habe für die Massagepistole 189,90 € bezahlt. Während meines Tests war die BLACKROLL Fascia Gun auch ungefähr zu diesem Preis erhältlich. Damit gehört sie zu den teuersten Mini-Massagepistolen auf dem Markt. Zudem besitzt sie einige Schwächen. Aus Preis-Leistungs-Sicht kann ich sie daher eher nicht empfehlen. Hier gibt es meiner Meinung nach bessere Modelle zu einem günstigeren Preis, etwa die THERABEAT mini oder die OM-Go.

 

Fazit – BLACKROLL Fascia Gun Test

Summary

Die BLACKROLL Fascia Gun ist eine der besten Mini-Massagepistolen. Dennoch vereint sie die typischen Schwächen und Stärken der handlichen Modelle. Zu den Schwächen zählen vor allem, dass der Motor stärker sein könnte und die geringe Stoßtiefe. Letztere ist bei den meisten Mini-Massagepistolen wesentlich geringer als bei den “normalen” Modellen. Dadurch ist die Tiefengewebsmassage eher nicht möglich. Auch ist die Fascia Gun recht teuer für die geleiferte Leistung.

Auf der Seite der Vorteile befindet sich vor allem die Handhabung durch die geringe Größe sowie das niedrige Gewicht. Aber auch die Materialqualität und -verarbeitung ist erste Klasse. Hier gibt es kaum bessere Massagepistolen.

Am meisten hat mich jedoch die Lautstärke überzeugt. Diese ist einer der niedrigsten, wenn nicht sogar die niedrigste auf dem Markt. Ich selbst habe bisher noch keine leisere Mini-Massagepistole in der Hand gehalten!

Wenn die genannten Eigenschaften für die wichtig sind, kann ich dir die BLACKROLL Fascia Gun auch trotz ihres hohen Preises auf jeden Fall empfehlen!

Gesamtbewertung
9/10
9/10
  • Lieferumfang und Aufsätze - 9/10
    9/10
  • Funktionalität - 7/10
    7/10
  • Bedienbarkeit und Handhabung - 10/10
    10/10
  • Stromversorgung - 8/10
    8/10
  • Lautstärke - 10/10
    10/10
  • Material und Qualität - 10/10
    10/10

Vorteile

  • äußerst geringe Lautstärke
  • leicht und kompakt
  • platzsparend transportierbar
  • einfach zu bedienen
  • sehr gute Handhabung
  • enorm stabil und wertig
  • gut durchdachte Leistungsstufen
  • inkl. 4 Aufsätze
  • perfekt verarbeitet
  • hochwertiges Metall
  • Aufsätze aus Silikon
  • kompatibel mit USB-C

Nachteile

  • hoher Preis
  • Akku nicht austauschbar
  • begrenzte Hublänge
  • schlechte Akku-Anzeige
  • Netzteil und Tragetasche nicht enthalten
  • eher schwacher Motor
Marcel

Hi! Ich bin Marcel und hier auf massagepistole-test.de teste ich verschiedene Massagepistolen, um das beste Gerät auf dem Markt zu finden. Sämtliche Pistolen habe ich selbst in der Hand gehalten, sodass ich stets aus eigenen Erfahrungen berichten kann. Darüber hinaus kläre ich zu alle Mythen und Fragen rund um Massagepistolen auf. Mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar