Hyperice Hypervolt Test

Die Hyperice Hypervolt zählt wohl zu den bekanntesten Massagepistolen auf dem Markt. Deshalb habe auch ich sie einem ausführlichen Praxis-Test unterzogen. Die Ergebnisse meines Tests möchte ich dir im folgenden Artikel zur Verfügung stellen. Dabei gehe ich auf den Lieferumfang, die Funktionalität, die Bedienbarkeit, die Qualität und die Lautstärke der Massagepistole ein. Außerdem verrate ich dir, wie Sie insgesamt in meinem Massagepistole Test abgeschnitten hat.

Bei Amazon ansehen*

 

Lieferumfang und Aufsätze

Geliefert wird die Hyperice Hypervolt in einem schlichten weißen Karton. Dort befinden sich bereits einige Informationen zur Pistole wieder.

Der Karton ist im Inneren in mehrere Abschnitte unterteilt. In diesen ist Folgendes enthalten:

  • 1 x Hyperice Hypervolt
  • 1 x Ball-Aufsatz
  • 1 x Flachkopf-Aufsatz
  • 1 x Patronen-Aufsatz
  • 1 x Gabel-Aufsatz
  • 1 x Luftkissen-Aufsatz
  • 1 x Tragetasche für Aufsätze
  • 1 x EU-Netzstecker
  • 1 x Bedienungsanleitung

Wie du erkennen kannst, wird alles mitgeliefert, was man für die Verwendung der Massagepistole benötigt. Lediglich eine Tragetasche wird für die Pistole selbst wird nicht mitgeliefert, was ich schade, aber nicht problematisch finde.

Damit du auch verstehst, für was die Pistole verwendet werden kann, gehe ich nun auf die mitgelieferten Aufsätze ein:

Der Kugel- bzw. Ball-Aufsatz ist wohl der Standard-Aufsatz für Massagepistolen. Entsprechend wird er auch bei der Hyperice Hypervolt mitgeliefert. Mit ihm kannst du sowohl kleinere, mittelgroße als auch große Muskelgruppen bearbeiten.

 

Ebenfalls für den universellen Einsatz geeignet ist der Flachkopf-Aufsatz. Er kann deshalb auch für nahezu alle Muskelgruppen verwendet werden. Aufgrund seiner Form eignet er sich jedoch besonders für größere Flächen, z B. die Brust.

 

Der Patronen- bzw. Kegel-Aufsatz konzentriert die gesamte Kraft der Massagepistole auf einem recht kleinen Punkt. Dadurch ist die gezielte Massage einzelner Muskeln und Körperstellen möglich. Deshalb kommt dieser Aufsatz beispielsweise bei Triggerpunktmassagen zum Einsatz.

 

Der Gabel-Aufsatz ist geformt wie der Buchstabe U. Er enthält in der Mitte somit eine Aussparung für Bänder, Knochen etc. Deshalb verwendet man den Gabel-Aufsatz entlang der Wirbelsäule sowie an den Waden. Das Besondere an diesem Modell ist, dass sich kleine Kugeln an den Enden der Gabel befinden. Damit ist eine noch bessere Massage möglich.

 

Der Luftkissen-Aufsatz federt Stöße der Massagepistole ab. Er wird deshalb überall dort angewendet, wo die Körperteile besonders empfindlich sind und eine sanftere Massage erfordern.

 

Alles in allem haben mich die Aufsätze sehr überzeugt. Alle haben eine hohe Qualität und sind recht stabil. Besonders positiv aufgefallen ist mit der Kugelaufsatz. Während dieser bei den meisten anderen Pistolen aus Schaumstoff besteht, ist er bei der Hyperice Hypervolt aus Gummi gefertigt. Dadurch wirkt er wesentlich wertiger.

 

Funktionalität

Ein wichtiger Punkt bei meiner Bewertung von Massagepistolen ist die Funktionalität. Die Hyperice Hypervolt lässt sich in folgende drei Stufen einstellen:

  • 1. Stufe: 1.800 Stöße pro Minute – Muskelkater lösen & Faszien-Massage
  • 2. Stufe: 2.400 Stöße pro Minute – Tiefengewebsmassage & Muskelverspannungen
  • 3. Stufe: 3.200 Stöße pro Minute – Triggerpunktmassage

Drei Stufen sind etwas wenig für eine Massagepistole. Deshalb würde es auch normalerweise von mir einen Abzug in dieser Bewertungskategorie geben. Allerdings sind die drei Stufen sehr gut abgestimmt und liegen hinsichtlich der Leistung recht weit auseinander. Damit erfüllen Sie ihren Zweck für die unterschiedlichen Einsatzgebiete voll und ganz.

Auf der niedrigsten Stufe hat sich die Massagepistole recht angenehm angefühlt. Auf den höheren Stufen wiederum war die Massage sehr intensiv und hat sich beinahe schmerzhaft angefühlt.

Dazu trägt auch die gute Hublänmge von 11 mm bei.

Hinzu kommt, dass die Massagepistole einen Drucksensor besitzt. Dieser leuchtet auf sobald du mit der Pistole (zu) viel Druck auf den Körper ausübst. Damit ist die Nutzung der Pistole recht sicher, da sie einen zu hohen Druck auf die Körperteile verhindert und das Verletzungsrisiko verringert.

Ein weiteres Feature der Hyperice Hypervolt ist die App-Steuerung. Dieses Feature besitzt nahezu kein anderes derartiges Massagegerät. Die Massagepistole kann man ganz einfach per Bluetooth mit dem eigenen Handy verbinden.

Dann lassen sich einerseits vordefinierte Massagen durchführen, bei dem das Handy automatisch die Intensitätsstufe vorgibt. Zum anderen kann man auch selbst die Intensität einstellen. Das ging mir in meinem Test sehr leicht von der Hand.

 

Bedienbarkeit und Handhabung

Die Bedienung der Hypervolt ist kinderleicht. Ein- und ausgeschaltet wird die Pistole ganz einfach mithilfe eines Schalters aus der Unterseite. Nachdem der Schalter umgelegt wurde, wird zunächst der Akkustand angezeigt und der Drucksensor aktiviert.

Der Motor der Massagepistole wiederum wird eingeschaltet, indem der Knopf oben an der Massagepistole betätigt wird. Durch das Drücken des Knopfes werden die einzelnen Leistungsstufen durchgeschaltet. Alternativ können die Leistungsstufen auch per App eingestellt werden. beide Möglichkeiten waren in meinem Test kinderleicht anwendbar.

Der Griff der Hyperice Hypervolt wiederum ist mit Gummi ummantelt. Dadurch rutscht er nicht ohne weiteres aus der Hand, auch wenn die Hände etwas schwitzig sind. Lediglich das ist Gewicht sehr hoch. Ich selbst habe ein Gewicht von 1.110 g ohne Aufsatz sowie 1.149 g mit Kugel-Aufsatz ermittelt. Damit gehört die Pistole zu den schwersten Modellen. Entsprechend liegt sie nach einiger Zeit ziemlich schwer in der Hand, was zu Abzügen in dieser Kategorie führt.

 

Stromversorgung

Die Hypervolt wird von einem integrierten Akku betrieben. Dessen Kapazität beträgt 2.400 mAh. Das reicht aus, um die Massagepistole etwa 2 bis 3 Stunden zu betrieben. Das sagt der Hersteller. Aber auch mein Test hat diese Laufzeit bestätigen können. Hierbei ist jedoch zu sagen, dass die Laufzeit von der verwendeten Intensitätsstufe abhängig ist. Je höher diese ist, desto mehr Strom wird verbraucht.

Der aktuelle Ladestand wird über zwei Wege angezeigt. Zum einen befinden sich oben an der Pistole fünf Leuchten – vier grüne und eine blaue. Je mehr von diesen leuchten, desto voller ist der Akku. Andererseits befindet sich unten am Griff ein leuchtender Ring. Dieser leuchtet in verschiedenen Farben, abhängig vom Akkustand:

  • grüne Leuchte: voll aufgeladener Akku
  • gelbe Leuchte: nahezu voll aufgeladener Akku
  • orange Leuchte: schwacher Akku
  • rote Leuchte: nahezu leerer Akku

Das Aufladen des Akkus geht ganz einfach mithilfe des mitgelieferten Netzsteckers von der Hand. Für eine vollständige Aufladung werden somit nur wenige Stunden benötigt.

Ein weiterer großer Vorteil dieser Massagepistole ist der austauschbare Akku. Währen die meisten anderen Geräten einen fest installierten Akku besitzen, ist dieser bei der Hypervolt von Hyperice ganz einfach herausnehmbar. Geht nun der Akku kaputt, ist dieser einfach austauschbar und es muss nicht die gesamte Pistole ersetzt werden. Das spart langfristig eine Menge Geld.

 

Lautstärke

Wie alle anderen Massagepistolen in meinem Test, habe ich auch bei der Hyperice Hypervolt die lautstärke aus 40 cm Entfernung gemessen. Dabei habe ich diese Werte erhalten:

  • 1. Stufe: ~ 52 dB bis 52,5 dB – vergleichbar mit einem Gespräch
  • 2. Stufe: ~ 53,5 dB bis 54 dB – vergleichbar mit einem lauten Fernseher oder Radio
  • 3. Stufe: ~ 54,5 dB bis 55 dB – vergleichbar mit einem Wasserkocher

Somit ist die Hyperice Hypervolt vergleichsweise leise. Das gilt insbesondere für die höchste Stufe. Bei deren Schlagzahl von 3.200 Stößen pro Minute sind andere Modelle üblicherweise wesentlich lauter. Die Massagepistole ist somit auch für intensive Massagen in einer ruhigeren Umgebung geeignet.

 

Material und Qualität

Beim Material der Hypervolt wurden scheinbar keine Einsparungen gemacht. So besteht das Gehäuse aus hochwertigem Edelstahl, der griff aus Gummi und die Aufsätze aus stabilem Kunststoff/Gummi.

Ebenso hochwertig wie das Material ist die Verarbeitung. Bei dem mir zugesandten Exemplar konnte ich keinerlei Mängel erkennen. Sämtliche Kanten waren sauber und glatt. Das ist sehr gut!

Auch der Geruch hat mich weitestgehend überzeugt. Allerdings riecht der Griff etwas stark nach Gummi. Deshalb habe ich hier einen Punkt abgezogen. Dabei möchte ich jedoch anmerken, dass der Gummi-Geruch noch ertragbar war und nicht so stark wie bei manch anderen Massagepistolen (z. B. der ChiroGun ONE oder der THERABEAT Massagepistole).

 

Preis-Leistung

Ich selbst habe online 249 € für die Hypervolt von Hyperice bezahlt. Das ist ein typischer Preis für diese Massagepistole. Preislich liegt sie damit im oberen Bereich. Würde ich nun alleine den Preis betrachten, könnte ich die Pistole nur bedingt weiterempfehlen.

Allerdings muss man für eine gewisse Qualität auch einen höheren Preis zahlen. und bei der Hypervolt erhält man tatsächlich eine sehr hohe Qualität. Hinzu kommt eine App, die stets weiterentwickelt wird. Das ist bei anderen, klassischen China-Imports nicht der Fall. Deshalb finde ich das Preis-Leistungs-Verhältnis trotz des hohen Preises gut.

 

Fazit – Hyperice Hypervolt Massagepistole Test

Summary

Unter Betrachtung aller Bewertungskriterien gehört die Hyperice Hypervolt ganz klar zu den besten Modellen in meinem Massagepistole Test. Das hat vielfältige Gründe:

Zum einen wirkt die Pistole sehr wertig und ist sauber verarbeitet. Hier hat mich besonders der Kugelaufsatz überzeugt, der aus Gummi besteht und nicht aus Kunststoff wie bei den meisten anderen Massagegeräten.

Eine weitere Stärke der Hypervolt  ist die App-Steuerung. Diese ermöglicht die Kontrolle der Pistole per Smartphone sowie die Anwendung vordefinierter Massagen. In meinem Test war dies sehr einfach möglich und hat mich gänzlich überzeugt.

Außerdem ist die Massagepistole – insbesondere auf der höchsten Stufe – sehr leise. Andere Geräte geben bei einer hohen Schlagzahl wesentlich lautere Geräusche von sich.

Andererseits lassen sich die kleinen Nachteile der Hyperice Hypervolt an einer Hand abzählen. Du findest sie deshalb im Nachfolgenden aufgelistet. An meiner Bewertung ändern Sie jedoch nichts. ich kann die Massagepistole nahezu jedem empfehlen, der das nötige Budget besitzt.

Gesamtbewertung
9.2/10
9.2/10
  • Lieferumfang und Aufsätze - 10/10
    10/10
  • Funktionalität - 10/10
    10/10
  • Bedienbarkeit und Handhabung - 8/10
    8/10
  • Stromversorgung - 9/10
    9/10
  • Lautstärke - 9/10
    9/10
  • Material und Qualität - 9/10
    9/10

Vorteile

  • sehr geringe Lautstärke auf höchster Stufe
  • platzsparend transportierbar
  • Tragetasche für Aufsätze mitgeliefert
  • simple Bedienbarkeit
  • sehr gute Handhabung
  • wirkt stabil und wertig
  • gut durchdachte Leistungsstufen
  • inklusive 5 Aufsätze
  • sehr gut verarbeitet
  • ermöglicht App-Steuerung
  • integrierter Drucksensor
  • Akku austauschbar

Nachteile

  • Griff riecht etwas nach Gummi
  • sehr hohes Gewicht
  • Preis könnte geringer sein
  • “nur” drei Leistungsstufen
  • keine Tragetasche für die Pistole
Marcel

Hi! Ich bin Marcel und hier auf massagepistole-test.de teste ich verschiedene Massagepistolen, um das beste Gerät auf dem Markt zu finden. Sämtliche Pistolen habe ich selbst in der Hand gehalten, sodass ich stets aus eigenen Erfahrungen berichten kann. Darüber hinaus kläre ich zu alle Mythen und Fragen rund um Massagepistolen auf. Mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar