MILcea Massagepistole Test

Die MILcea Massagepistole fällt den meisten beim Stöbern auf Amazon und Co. wohl wegen ihres geringen Preises auf. Dabei stellt sich schnell die Frage, ob es sich bei dem Gerät um billigen China-Schrott handelt oder tatsächlich um eine gute Massagepistole. Dieser Frage bin ich auf den Grund gegangen. Dazu habe ich mir die MILcea Massagepistole und sie anschließend ausführlich getestet.

Bei Amazon ansehen*

 

Lieferumfang und Aufsätze

Geliefert wird die MILcea Massagepistole in einem schlichten weißen, aber auch ansehnlichen Karton.

Im Karton befindet sich eine Tasche mit dem Massagegerät sowie allem wichtigen Zubehör. Insgesamt ist Folgendes im Lieferumfang enthalten:

  • 1 x MILcea Massagepistole
  • 1 x großer Ball-Aufsatz
  • 1 x mittlerer Ball-Aufsatz
  • 1 x Flachkopf-Aufsatz
  • 1 x Gabel-Aufsatz
  • 1 x Patronen-Aufsatz
  • 1 x Triggerpunkt-Aufsatz
  • 1 x Tragetasche
  • 1 x Netzteil
  • 1 x Bedienungsanleitung

Somit ist grundsätzlich alles enthalten, was man zum Betrieb einer Massagepistole benötigt. Auch von teuren Massageräten unterscheidet sich der Lieferumfang kaum. Ich hätte mir lediglich einen Luftkissen-Aufsatz gewünscht. Das ist allerdings keine Pflicht.

Damit wären wir auch beim nächsten Bewertungspunkt, den Aufsätzen:

Der große Kugel- bzw. Ball-Aufsatz ist ein allgemein einsetzbarer Aufsatz. Er lässt sich grundsätzlich für alle Muskelgruppen verwenden. Da es sich hierbei um das größere Exemplar handelt, ist dieser Kugelaufsatz vor allem für große Muskelgruppen gedacht.

 

Der mittlere Kugel- bzw. Ball-Aufsatz ist genauso geformt wie der große Kugel-Aufsatz. Dieser Aufsatz ist lediglich etwas kleiner. Deshalb kommt er für die Massage von mittelgroßen, aber auch kleineren Muskeln zum Einsatz.

 

Der Flachkopf-Aufsatz ist ein ebenso universell einsetzbarer Aufsatz wie die ersten beiden. Er kann also prinzipiell bei allen Muskeln eingesetzt werden. Ich verwende ihn bevorzugt bei der Brustmuskulatur.

 

Der Gabel-Aufsatz, bei der MILcea Massagepistole auch “Y-Aufsatz” genannt, besitzt eine Lücke in der Mitte. Hierdurch kannst du bei der Anwendung Sehnen und Knochen aussparen. Deshalb wird dieser Aufsatz vor allem entlang der Wirbelsäule eingesetzt. Alternativ kannst du ihn auch sehr gut für die Waden nutzen.

 

Der Patronen-Aufsatz verfügt über eine recht kleine Spitze. Dadurch wird die Kraft auf einem kleinen Punkt konzentriert. Dieser Aufsatz sollte deshalb für kleinere Muskelgruppen sowie zur Tiefengewebsmassage verwendet werden.

 

Der Triggerpunkt-Aufsatz lässt sich, wie der Name bereits erahnen lässt, optimal für die Massage von Triggerpunkten nutzen. Auch er besitzt dazu eine sehr kleine Auflagefläche. Allerdings ist diese ein wenig größer als beim patronen-Aufsatz.

 

Außer die Kugeln bestehen sämtliche Aufsätze ausschließlich aus Kunststoff. Das ist typisch für die meisten Massagepistolen. Lediglich wenige Modelle setzen auf Gummi. Die Qualität der Aufsätze stimmt hier auch in der Regel. Nur wenige Kanten hätten sauberer verarbeitet sein können, um für ein besseres Massagegefühl zu sorgen.

 

Funktionalität

Die MILcea Massagepistole verfügt über 5 Leistungsstufen. Zu diesen gibt es leider keine genauen Angaben zu den Stößen pro Minute. Deshalb habe ich anhand der Frequenzangaben folgende Stöße zu den Leistungsstufen ermittelt:

  • 1. Stufe: 1.200 Stöße pro Minute
  • 2. Stufe: 1.600 Stöße pro Minute
  • 3. Stufe: 2.200 Stöße pro Minute
  • 4. Stufe: 2.800 Stöße pro Minute
  • 5. Stufe: 3.200 Stöße pro Minute

Diese Stoßfrequenzen wirken auf den ersten Blick sehr gut. Sie entsprechen beispielsweise exakt denen von der sehr guten OrthoGun 2.0 oder der OrthoGun 3.0. Bei der Verwendung habe ich allerdings einen klaren Grund für den sehr geringen Preis bemerken können: Die “Stöße” der MILcea Massagepistole sind viel zu schwach.

Der Massagekopf wurde nicht wirklich gestoßen. Stattdessen hat er lediglich vibriert. Auch war zwischen den einzelnen Stufen in meinem Test kaum ein Unterschied bemerkbar. Dafür, dass der Motor laut Verpackung eine Leistung von bis zu 95 Watt haben soll, ist das extrem schwach. Entsprechend muss ich große Abzüge in dieser Kategorie machen.

 

Bedienbarkeit und Handhabung

Die Bedienung der MILcea Massagepistole geht ausgesprochen einfach von der Hand. Das Gerät verfügt über drei Knöpfe. Über einen lässt sich die Pistole ein- bzw. ausschalten. Über die beiden anderen (“+” und “-“) wiederum lassen sich die fünf Leistungsstufen durchschalten. Das ist sehr intuitiv und auch ohne Anleitung bedienbar.

Hilfreich ist hierbei auch, dass stets die aktuelle Stufe auf dem kleinen Display angezeigt wird.

Die Handhabung der Massagepistole ist ebenfalls gut, wenn auch nicht auf dem Level der Bedienbarkeit. Ich habe im Rahmen meines Tests ein Gewicht von 777 g ohne Aufsatz bzw. 805 g mit dem großem Ball-Aufsatz ermittelt. Dieses ist sehr gering. Infolgedessen fühlt sich das Massagegerät auch bei einer langen Verwendung nicht schwer an.

Ein wenig Probleme hat mir lediglich der Griff bereitet. Dieser ist im Vergleich zu anderen sehr dick. Entsprechend schlecht lässt er sich umgreifen. Hier hilft es auch nicht, dass der Griff zum Teil gummiert ist, um das Herausrutschen aus der Hand zu verhindern.

 

Stromversorgung

Für die Stromversorgung der MILcea Massagepistole befindet sich ein 2.000 mAh Akku im Inneren des Geräts. Dieser soll laut Hersteller 4 bis 6 Stunden mit einer vollen Ladung durchhalten. Das kann ich so allerdings nicht bestätigen. 3 bis 4 Stunden sind – je nach genutzter Stoßfrequenz – realistischer. Das ist ein recht durchschnittlicher Wert für derartige Massagegeräte.

Der aktuelle Akkustand wird während der Nutzung über eine kleine Leuchte oberhalb des Displays angezeigt. Die Höhe ist hierbei von der Farbe abhängig. Dabei gilt vom höchsten zum niedrigsten Akkustand: Grün > Blau > Gelb > Rot.

Aufgeladen wird der Akku über das mitgelieferte Micro-USB-Kabel in Kombination mit dem zugehörigen Netzteil. Damit kann die Pistole an jeder Steckdose, aber auch per USB-Schnittstelle an Computern, Powerbanks etc. aufgeladen werden. Hierzu kannst du auch jedes andere Micro-USB-Kabel und Netzteil verwenden. Das Aufladen ist zudem in wenigen Stunden erledigt, was ich sehr gut finde.

Der Akku kann nicht ausgetauscht werden. Das ist typisch für Geräte dieser Preisklasse, da ein Austausch kaum rentabel wäre. Geht also der Akku kaputt, muss die gesamte Massagepistole ersetzt werden. Dafür gibt es Abzüge.

 

Lautstärke

Wie bereits zuvor beschrieben, bringt der Motor der MILcea Massagepistole eine sehr geringe Leistung. Entsprechend leise ist das Gerät auch. Aus einer Distanz von 40 cm habe ich folgende Lautstärke gemessen:

  • 1. Stufe: ~ 46 dB bis 47 dB – vergleichbar mit Regen
  • 2. Stufe: ~ 47 dB bis 48 dB – vergleichbar mit quakenden Fröschen
  • 3. Stufe: ~ 49 dB bis 50 dB – vergleichbar mit Vogelgesang
  • 4. Stufe: ~ 51 dB bis 53 dB – vergleichbar mit einem Gespräch
  • 5. Stufe: ~ 54 dB bis 55 dB – vergleichbar mit einem lauten Radio

Alles in allem ist die Massagepistole auf allen Stufen sehr leise. Besonders hat mir allerdings die Luatstärke auf höchster Stufe gefallen. Selbst andere leise Massagegeräten sind bei der gleichen Stoßfrequenz häufig lauter. Der Nutzung steht somit auch in einer ruhigen Umgebung nichts entgegen.

 

Material und Qualität

MILcea hat beim Material überwiegend auf Kunststoff gesetzt. Das spiegelt sich, wie bereits zuvor angesprochen, einerseits im geringen Gewicht wider. Zum anderen wirkt die Pistole durch die Materialauswahl jedoch nicht ganz so wertig wie Geräte aus Metall.

Die Verarbeitung kann ich nicht bemängeln. Ich konnte hier keinerlei Fehler, wie etwa unsauebre Kanten oder große Spaltmaße entdecken. In dieser Hinsicht erhält die MILcea Massagepistole also volle Punkte.

Anders sieht das Ganze beim Geruch der Pistole aus: Hier zeigt sich ein weiteres Mal, dass dieses Massagegerät in der unteren Preisklasse angesiedelt ist. Insbesondere der gummierte Teil des Griffs riecht recht chemisch. Auch bei der Tragetasche konnte ich einen leichten, aber unangenehmen Geruch wahrnehmen. Dafür gibt es Abzüge.

 

Preis-Leistung

Ich habe für die MILcea Massagepistole 59,99 € gekauft. Als ich den Test durchgeführt habe, lag der Preis ebenso bei 59,99 €. Damit gehört sie definitiv zu den günstigsten Modellen auf dem Markt. Gleichzeitig hat sie in meinem Test auch eine der schlechtesten Bewertungen erhalten. Das lässt sich in erster Linie auf den sehr schwachen Motor zurückführen. Aus Preis-Leistungs-Sicht kann ich deshalb keine Empfehlung aussprechen.

 

Fazit – MILcea Massagepistole Test

Summary

Die MILcea Massagepistole ist im unterem Preissegment angesiedelt. Das habe ich auch bei der Verwendung gemerkt. So ist der Motor sehr schwach und bringt den Massagekopf lediglich leicht zum Vibrieren. Von einer echten Massage kann man hier meiner Meinung nach deshalb eher nicht sprechen.

Ich persönlich kann daher nur empfehlen, ein wenig mehr Geld zu investieren und ein besseres Exemplar zu kaufen. Besonders empfehlen kann ich die OrthoGun 3.0. Diese kostet zwar drei- bis viermal so viel wie das Modell von MILcea . Allerdings ist bei diesem Gerät der Preis auch gerechtfertigt.

Wenn du alle wichtigen Vor- und Nachteile der MILcea Massagepistole zusammengefasst haben möchtest, findest du hier die Auflistungen:

Gesamtbewertung
8/10
8/10
  • Lieferumfang und Aufsätze - 10/10
    10/10
  • Funktionalität - 5/10
    5/10
  • Bedienbarkeit und Handhabung - 8/10
    8/10
  • Stromversorgung - 8/10
    8/10
  • Lautstärke - 10/10
    10/10
  • Material und Qualität - 7/10
    7/10

Vorteile

  • geringe Lautstärke auf allen Stufen
  • platzsparend transportierbar
  • Tragetasche mitgeliefert
  • simple Bedienbarkeit
  • sehr gute Handhabung
  • inklusive 6 Aufsätze
  • mit Display
  • guter Preis
  • vergleichsweise leicht

Nachteile

  • Griff riecht unangenehm nach Gummi
  • nicht so wertig wie Geräte aus Metall
  • Akku nicht austauschbar
  • sehr schwacher Motor
  • sehr dicker Griff
Marcel

Hi! Ich bin Marcel und hier auf massagepistole-test.de teste ich verschiedene Massagepistolen, um das beste Gerät auf dem Markt zu finden. Sämtliche Pistolen habe ich selbst in der Hand gehalten, sodass ich stets aus eigenen Erfahrungen berichten kann. Darüber hinaus kläre ich zu alle Mythen und Fragen rund um Massagepistolen auf. Mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar